Mettingen II hält lange mit Wende-Siege für Büren und Mettingen

Von Thomas Wägener

Starke Szene von Bürens Andi Nagavci (Nr.2) in der Partie gegen Westfalia Hopsten (3:1). Der Ball landet jedoch am Außennetz. Foto: MrugallaStarke Szene von Bürens Andi Nagavci (Nr.2) in der Partie gegen Westfalia Hopsten (3:1). Der Ball landet jedoch am Außennetz. Foto: Mrugalla

Lotte. In der Kreisliga A hat Eintracht Mettingen nach Rückstand noch mit 3:1 gegen SW Esch gewonnen. Denselben Spielverlauf und dasselbe Ergebnis gab es auch in Büren gegen Hopsten.

Eintracht Mettingen - SW Esch 3:1 (1:1): Schon nach drei Minuten fiel der erste Treffer der Begegnung. Ein Mettinger Abwehrspieler wähnte seinen Keeper bei einem Rückpass in Höhe des zweiten Pfostens. Da dieser jedoch am ersten Pfosten postiert war, trudelte die Kugel in die lange Ecke. Die Führung spielte den Gästen in die Karten, die Mettingen fortan die Kontrolle überließen. Für den Ausgleich musste aber ein Eckball herhalten, Tristan Baune traf vier Minuten vor der Pause per Kopf gegen die Laufrichtung des Torwarts. Nach dem Wechsel hatte Mettingen weiter mehr Ballbesitz, brachte Esch aber immer wieder in gefährliche Situationen. In der 68. Minute klingelte es dann ein zweites Mal im Gäste-Gehäuse. Wieder war es ein Eckball auf den langen Pfosten. Marius Moormann legte ab an die Strafraumgrenze, von wo aus Maurice Richter erfolgreich war. Keine 60 Sekunden später flankte Moormann auf Niclas Brinkschröder, der aus fünf Metern einköpfen konnte.

SV Büren - Westfalia Hopsten 3:1 (1:1): Hopsten führte früh durch einen Foulelfmeter (4.). Danach kämpfte sich Büren ins Spiel zurück. Beide Defensivreihen ermöglichten dem Gegner viele Chancen. Eine davon nutzte Leon Höfner (20.), der eine Flanke von Andi Nagavci einköpfte. Im zweiten Spielabschnitt hatten beide Teams gute Phasen. In der 89. Minute besorgte Luca Riehemann nach Vorbeit von Kristos Schönfeld das 2:1. In der Nachspielzeit machte Nico Schlegel auf Pass von Kai Hartmann alles klar.

Eintracht Mettingen II - TGK Tecklenburg 1:5 (0:0): Es war das Schlusslicht aus Mettingen, das in der ersten Halbzeit die besseren Gelegenheiten hatte. Simon Bruegge bot sich eine Doppelchance, Alexander Schoppes Versuch wurde auf der Linie geklärt und auch Leon Suray schnupperte an einem Treffer. Auf der Gegenseite wurde Mettingens Keeper Jonas Richter nur einmal ernsthaft geprüft. Ein Elfmeter in der 50. Minute war dann der Brustlöser für die Burgstädter. Mettingens einziger Treffer zum 1:3 (79.) wurde als Eigentor gewertet. Schoppe zog nach einem Eckball ab, die Kugel sprang einem Gäste-Akteur ans Schienbein und von dort über die Linie.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN