Lotte gegen Großaspach Lotte-Stürmer Jovic will Vertrauen mit Toren zurückzahlen

Kampf um den Ball: Wie schon im Spiel gegen 1860 München will SF-Lotte-Neuzugang Toni Jovic gegen die SG Sonnenhof Großaspach vollen Einsatz zeigen.Foto: imago/osnapixKampf um den Ball: Wie schon im Spiel gegen 1860 München will SF-Lotte-Neuzugang Toni Jovic gegen die SG Sonnenhof Großaspach vollen Einsatz zeigen.Foto: imago/osnapix

Lotte. Vor einer schweren Aufgabe stehen am Samstagnachmittag die Sportfreunde Lotte. Die Mannschaft von Trainer Nils Drube muss um 14 Uhr in der Mechatronik-Arena bei der abstiegsbedrohten Mannschaft der SG Sonnenhof Großaspach antreten.

Weil diese nur drei Punkte weniger auf dem Konto hat als die Sportfreunde, dürfte es dort also einen heißen Kampf geben. Für Lotte gilt es dort unbedingt zu verhindern, dass Großaspach nach Punkten gleichzieht. Ein Sieg, aber mindestens ein Unentschieden sollte daher das Ziel sein, um Großaspach weiter auf Distanz zu halten.

Dazu könnte SFL-Neuzugang Toni Jovic die nötigen Tore erzielen. Der 26-jährige Winter-Neuzugang zeigte sich bereits in guter Form und konnte den Nachweis erbringen, das Offensivspiel der Sportfreunde zu beleben.

Aus dem Hut gezaubert

Den in Deutschland weitgehend unbekannten Kroaten zauberten die Verantwortlichen der Sportfreunde im Winter förmlich aus dem Hut. Der Stürmer lebte sich fortan an seiner neuen Wirkungsstätte schon gut ein. In allen drei Testspielen der Winter-Vorbereitung stand er in der Startelf und fand gleich die richtige Bindung zum Team. Auch im ersten Punktspiel gegen den TSV 1860 München (1:1) durfte er von Beginn an ran und rackerte auf dem tiefen Boden der Lotte-Arena. Und das gelang ihm so gut, dass der Trainer ihn auch gar nicht auswechselte.

Jovic stellte gleich von Beginn an klar, dass ihn auch die schlechten Platzverhältnisse wenig beeindruckt haben. „Das wussten wir ja vor Beginn schon, was uns erwarten würde. Unser Vorteil war vielleicht, dass wir auf exakt diesen Plätzen auch im Winter trainiert haben und somit vorbereitet waren. Natürlich wünscht man sich einen besseren Platz, aber man muss dann eben die Bedingungen jetzt so annehmen, wie sie sind“, sagt der 1,78 m große Angreifer.

Unglücklicher Gegentreffer

Der Gegentreffer zum 0:1 fiel dann auch unglücklich durch einen Aussetzer von Innenverteidiger Matthias Rahn. Doch ihn wollte Jovic da etwas aus der Verantwortung nehmen. „So etwas kann auf dem Platz passieren. Er wollte den Ball klären und erwischt ihn nicht voll, sodass der Münchner noch dazwischen springt. Letztlich haben wir es nach der Halbzeit ja durch den schönen Treffer von Paterson Chato noch korrigieren können“, sagt der Mann mit der Rückennummer 9, der über einen starken Rechtsfuß verfügt.

Lottes neuer Mittelstürmer fühlt sich jedenfalls gut aufgenommen im Team. „Wir haben eine sehr gute Mannschaft, die sehr ehrgeizig und lernfähig ist. Menschlich sind gute Typen dabei, und ich habe mich vom ersten Tag an wohlgefühlt. Ich bin zwar erst seit knapp einem Monat hier, aber es gefällt mir gut. Ich hoffe, dass wir unser Ziel, den Klassenerhalt, früh schaffen“.

Bei den Baden-Württembergern will Lotte nun auf jeden Fall etwas Zählbares mitnehmen. Schließlich gilt es, die weite Heimreise nicht mit einer Niederlage im Gepäck antreten zu müssen. „Die Großaspacher sind ja mit uns auf Augenhöhe, und daher müssen wir sehen, dass wir sie energisch bespielen. Ich für meinen Teil hoffe zudem, dass ich wieder das Vertrauen des Trainers bekomme und das vielleicht auch mit dem ersten Pflichtspieltor zurückzahlen kann. Über allem steht aber natürlich ein Erfolgserlebnis der gesamten Mannschaft, damit wir nicht in der Tabelle unten reinrutschen. Denn das würde den Druck nur unnötig erhöhen, und das muss vor dem Münster-Spiel nicht sein.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN