Reformationstag in Niedersachsen Viele Kunden: "Niedersachsentag" wird in Lotte gut angenommen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der überwiegende Teil der Autofahrer kam aus dem Raum Osnabrück. In Wersen konnten die Kunden kostenlos parken und so lange in den Märkten verweilen, wie sie Lust hatten. Foto: Erna BergDer überwiegende Teil der Autofahrer kam aus dem Raum Osnabrück. In Wersen konnten die Kunden kostenlos parken und so lange in den Märkten verweilen, wie sie Lust hatten. Foto: Erna Berg 

Lotte. Kommen die Niedersachsen oder kommen sie nicht? Das war heute eine wichtige Frage auch in Lotte. Die Mitarbeiter bei Hagebau, Adler und Poco wurden nicht enttäuscht.

Hohes Verkehrsaufkommen gab es am Reformationstag auf dem Teichweg und auf der Benzstraße in Wersen. Wer in den ersten Reihen nach einem Parkplatz suchte, musste schließlich doch weiter entfernt sein Auto abstellen, so viele Kunden wollten zum Hagebaumarkt, zu Adler, zu Poco – oder zu allen dreien.

„Als wir morgens die Türen geöffnet haben, standen draußen schon viele Leute und warteten auf Einlass“, berichtete Poco-Mitarbeiterin Tina Leib. Den Kundenzulauf beschrieb auch Solveig Stein, die ihren Chef an diesem Tag vertrat, als "gut". Man habe mehr Personal eingeplant, musste ab 14 Uhr sogar extra Kollegen anfordern. Für den späteren Nachmittag rechneten die Mitarbeiter mit einem weiteren Kunden-Schub. Viele Anfragen seien im Laufe des Tages telefonisch eingegangen: Ob man auch wirklich geöffnet habe. Die Telefon-Vorwahl der Märkte und die direkte Grenze zu Niedersachsen verunsicherten einige Kunden.


Adler-Filialleiterin Sonja Mollen betonte, dass es andere Kunden seien, die an diesem Tag in dem Modemarkt einkauften. Auch hier erwartete mehr Personal die Besucher, die besonders nach Jacken und Schuhen suchten.

Auch Hagebaumarkt-Filialleiter Daniel Peschke freute sich, dass mehr Leute als erwartet das Geschäft besuchten und schrieb auch dem guten Wetter eine wichtige Bedeutung dafür zu. Sein Team kümmerte sich in Originalbesetzung um die Besucher. „Als Nahversorger kommen wir auch mit einer höheren Kundenfrequenz gut zurecht“, betonte Peschke. Der Niedersachsentag lohne sich auf jeden Fall. Bis 14 Uhr habe der Markt ein Drittel mehr Umsatz gemacht als an anderen Tagen. „Das war schon bis dahin ein guter Tag für uns und für die Kunden.“


Hagebau-Filialleiter Daniel Peschke (links) freut sich, dass mehr Kunden als erwartet zum Einkaufen gekommen sind. Neben ihm ein Paar aus Bissendorf, das durch Freunde erfahren hat, dass am Reformationstag in Lotte die Geschäfte geöffnet sind. Foto: Erna Berg


 

Die hohe Zahl der Besucher bestätigte auch der Imbiss-Verkäufer auf dem Parkplatz: „Ich habe überhaupt keine Zeit für ein Interview, ist das auch eine Antwort?“, fragte er mit einem Lachen und bediente seine hungrigen Kunden weiter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN