Für saubere Einsatzkleidung Lotter Wehr bekommt Industriewaschmaschine und Trockner

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

So soll die Bushaltestelle an der K 23 bei Thies aussehen. Auf der Abbildung ist das Glas nur wegen der besseren Darstellbarkeit eingefärbt; es wird aber farblos transparent sein. Skizze: Gemeinde Lotte/KortemeyerSo soll die Bushaltestelle an der K 23 bei Thies aussehen. Auf der Abbildung ist das Glas nur wegen der besseren Darstellbarkeit eingefärbt; es wird aber farblos transparent sein. Skizze: Gemeinde Lotte/Kortemeyer

Lotte. Einstimmig empfohlen hat der Bau- und Planungsausschuss Lotte in seiner jüngsten Sitzung, im Rahmen der Sanierung und Erweiterung der Feuerwache in Wersen eine Industriewaschmaschine und einen-Trockner samt nötigem Zubehör anzuschaffen. Auch für die Buswartehalle vor dem Grundstück Thies an der neu ausgebauten K 23 in Halen gab es einstimmig grünes Licht.

Nur Friedel Glüder, als sachkundige Bürgerin für die Grünen im Ausschuss, enthielt sich bei der Entscheidung über die Geräte für die Feuerwehr der Stimme. „Wir sind grundsätzlich gegen eine beschränkte Ausschreibung“, begründete sie dies.

Wehrleiter Marcus Prinz hatte auf Nachfrage aus dem Ausschuss erläutert, dass die Geräte zwar in einem Extra-Raum der neuen Feuerwache Wersen untergebracht werden, aber selbstverständlich für beide Löschzüge zum Waschen der Einsatzkleidung eingesetzt würden: „Das ist eine Anschaffung für die gesamte Wehr. Im Lotter Feuerwehrhaus ist kein Platz dafür“, begründete er die Unterbringung in Wersen.

Den Anschaffungspreis für die Geräte beziffert die Verwaltung in der Vorlage auf rund 20500 Euro. Die Anschaffung soll zusammen mit einem Wartungsvertrag über mindestens fünf Jahre beschränkt ausgeschrieben werden. Die Lieferanten, so Ausschussvorsitzender Georg Holtgrewe, sollten „aus der Nähe sein.“

Als „ansprechend“ und „funktional“ begrüßte Hermann Brandebusemeyer den Wetterschutz aus einer rückwärtigen Sicherheitsglasscheibe oberhalb der Trockenmauer und einem auf drei Stahlträgern ruhenden Glasdach an der Bushaltestelle Thies. Seitenwände und eine Bank sind hier aus Platzgründen nicht möglich. „Die Lösung haben wir in der Verwaltung zusammen mit Herrn Thies selber entwickelt“, erklärte Margarete Lersch vom Bauamt. Eine zusätzliche Beleuchtung sei wegen der durchgängigen Ausleuchtung der Ortsdurchfahrt und des Glasdachs nicht nötig.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN