Nullnummer für Büren, Mettingen II zeigt Charakter Mettingen jubelt spät in Esch

Von Thomas Wägener

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eintracht Mettingen II, um den starken Torwart Jonas Richter (links), hielt sich beim 0:3 in Tecklenburg lange wacker. Hier fällt dennoch das Führungstor. Foto: Rolf GrundkeEintracht Mettingen II, um den starken Torwart Jonas Richter (links), hielt sich beim 0:3 in Tecklenburg lange wacker. Hier fällt dennoch das Führungstor. Foto: Rolf Grundke

Lotte. In der Kreisliga A hat Eintracht Mettingen einen späten 1:0-Sieg in Esch errungen. Der SV Büren kam in Hopsten nicht über ein 0:0 hinaus, während Aufsteiger Mettingen II trotz guter Leistung nach einem 0:3 in Tecklenburg weiter punktlos am Tabellenende steht.

SW Esch - Eintracht Mettingen 0:1 (0:0)

Ein Tor von Niclas Brinkschröder in der Nachspielzeit brachte der Eintracht drei späte, aber unterm Strich verdiente Punkte. In Halbzeit eins griff Esch Mettingen erst ab der Mittellinie an. Viele Chancen gab es für die Gäste deshalb nicht, abgesehen von einem 20-Meter-Schuss von Niclas Brinkschröder, der einen Meter am Kreuzeck vorbeirauschte (20.) und einem Pfosten-Kopfball von Tristan Baune (30.). Esch hatte seine beste Gelegenheit nach 25 Minuten, scheiterte aber an Eintracht-Torwart Daniel Pelzel. Weil die Gastgeber im zweiten Durchgang nicht mehr so defensiv agierten, wurde das Spiel nun offener. Das spielte der Eintracht in die Karten, die durch den freistehenden Florian Lagemann (60.) und eine Außenrist-Verlängerung von Tim Gilhaus (75.) hätten in Führung gingen. In der Nachspielzeit verlängerte Marius Moormann einen langen Ball per Kopf auf Brinkschröder, der die Kugel mit der Brust annahm, einen Gegner aussteigen ließ und aus acht Metern vollendete.

Westfalia Hopsten - SV Büren 0:0

Die „ohne zwölf“ angetretenen Gäste waren über weite Strecken spielbestimmend, im Abschluss fehlte jedoch das nötige Glück. Luca Riehemann traf vor der Pause den Pfosten und auch Eduard Keib hatte eine gute Gelegenheit. Nach dem Seitenwechsel hatten Nico Schlegel, Andi Nagavci und Kristos Schönfeld weitere Möglichkeiten zur Führung, auf der Gegenseite setzte Hopsten einen Kopfball auf die Latte und bei einer weiteren gefährlichen Aktion konnte Büren auf der Linie klären. In der 81. Minute sag Gäste-Trainer Marcel Czichowski nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte.

TGK Tecklenburg - Eintracht Mettingen II 3:0 (0:0)

Die stark ersatzgeschwächten Gäste verkauften sich lange wacker und bereiteten dem Favoriten einiges Kopfzerbrechen, der sich gegen die disziplinierte Eintracht sehr schwer tat, aus dem Spiel heraus zu Chancen zu kommen. Nach torloser ersten Hälfte hatte sogar der Aufsteiger zwei gute Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. Erst lenkte der TGK-Keeper einen Schuss von Pascal Lövvelt mit den Fingerspitzen über den Querbalken, kurz darauf war der Schlussmann bei einem Fernschuss von Helge Przijbijlski abermals auf dem Posten. Eher zufällig ging Tecklenburg in der 66. Minute dann in Führung, denn ein Pressschlag landete vor den Füßen eines TGK-Angreifers, der zum 1:0 vollendete. Danach ließ sich Mettingen keineswegs hängen, ging durch zwei Kontertore (80. und 83.) aber erneut ohne Punkte vom Feld. Eintracht-Coach Birger Röber lobte dennoch den tollen Charakter seiner Mannschaft und selbst von TGK-Trainer Klaus Bienemann gab es anerkennende Worte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN