Hält Bürgerbus am Markant? Wallenhorst - Halen - Wersen für einen Euro

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

„Der Bedarf für den Bürgerbus ist da“, sind sie sich unterm roten Sonnenschirm sicher (von links): Monika Strunk, Rainer Lammers, Svenja Hoffmann, Rosemarie Hüpel, Barbara Köhler und Marion Müssen. Foto: Ursula Holtgrewe„Der Bedarf für den Bürgerbus ist da“, sind sie sich unterm roten Sonnenschirm sicher (von links): Monika Strunk, Rainer Lammers, Svenja Hoffmann, Rosemarie Hüpel, Barbara Köhler und Marion Müssen. Foto: Ursula Holtgrewe

Lotte. Linie 515 wird an dem Bus stehen, der am 1. April 2019 erstmals die Route von Rulle-Ost bis zum Wersener Rathausplatz fahren wird. Vertreter des Bürgerbusvereins informierten am Freitag und am Samstag vor Schreibwaren Köhler in Halen – und fanden mit Reinhard Kohmäscher den ersten ehrenamtlichen Busfahrer aus Lotte.

Damit hat der Verein nun 19 von 25 Fahrern, die den Neunsitzer lenken werden. Den Bus, ein Fiat Ducato, haben die Vereinsvorsitzenden Marion Müssen und Svenja Hoffmann bereits bestellt. „Er wird barrierefrei für Rollstuhlfahrer mithilfe einer Rampe zu befahren sein und muss für die erforderlichen Umbauten nicht auseinandergeschnitten werden“, erklärte Marion Müssen.

Barrierefreier Bus für 95000 Euro

Die Kosten von rund 95000 Euro kann der Verein dank einiger Förderer aufbringen: 64500 Euro zahlt das Land Niedersachsen, 16125 Euro das Osnabrücker Unternehmen Planos, 12000 die Gemeinde Wallenhorst und 3000 Euro die Gemeinde Lotte. Der Förderschlüssel für die Kommunen richtete sich in etwa nach den Kilometern, die in den Gemeinden zurückgelegt werden. „Für uns ist es wichtig, dass wir vom Land NRW eine Vereinspauschale für Organisatorisches von 7500 Euro erhalten“, betonte Marion Müssen.

Fördertöpfe für Ehrenamtsarbeit nutzen

„Wir haben einen in Lotte gegründeten Verein, dessen Postanschrift derzeit in Wallenhorst ist. Das ermöglicht uns für das ausschließlich ehrenamtlich getragene Projekt Fördertöpfe in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zu nutzen. Die Wallenhorster haben dann eine sichere Anbindung zum Bahnhof Halen und dort an die Nordwestbahn“, berichtete Marion Müssen.

Ein Projekt, viele Profiteure

Lottes Bürgermeister Rainer Lammers ist voller Anerkennung für das Bürgerbusteam: „Die gesamte Lotter Kommunalpolitik ist sich einig, dass viele Menschen profitieren. Ich richte ein großes Kompliment an den Vorstand, weil er das Projekt mit großem Engagement vorangetrieben hat. Zudem ist es für den Umweltschutz besser, den Wagen auch mal stehen zu lassen und, wenn es passt, für Besuchsfahrten dann den Bürgerbus zu benutzen.“

Die Halenerin Barbara Köhler sieht gleichfalls viel Positives: „Der Bus ist ein Mobilitätsgewinn für die Älteren aus Halen, die im nächsten Jahr nach Wersen und Wallenhorst fahren können. Es profitiert der Teil der Bevölkerung, der hier sonst vom ÖPNV abgeschnitten ist. Das Anruftaxi hat sich nicht durchgesetzt.“

Der Dienstplan sieht vor, dass die 52 Kilometer lange Strecke viermal am Tag gefahren wird. Folglich hält der Bus achtmal täglich an den Haltestellen und hat in Lotte eine Ruhezeit am Wersener Schulzentrum. „Die Taktung ist so, dass der Bus alle zwei Stunden die Strecke befährt, für 1 Euro pro Fahrt. Wir halten uns an die Buslenkzeiten der Berufsfahrer und fahren in zwei Schichten, vormittags vier Stunden und nachmittags auch. Schön wäre es, wenn wir bald genug Fahrer haben und später einen weiteren Bus bekommen, sodass wir im Stundentakt fahren könnten“, hofft Svenja Hoffmann.

Haltestelle am Wersener Markant-Markt?

Im Lauf der Diskussion entstand der Wunsch, im Bereich Markant-Markt in Wersen eine Haltestelle einrichten zu können, damit Ältere bequem zum Einkaufen und wieder zurückfahren können.

Marion Müssen erklärte, dass die Bürgerbus-Idee von England über die Niederlande nach NRW gekommen sei. „NRW ist Vorreiter seit den 1980ern. In Wallenhorst hat sich der Seniorenbeirat so ein Verkehrsmittel gewünscht.“

„So, nun erzählt mal“, rief Rosemarie Hüpel und gesellte sich zur Gruppe. Sie hatte im Kalender stehen, dass sie sich informieren lassen möchte. Ihre Enkelin wohnt in Wallenhorst. Die Halenerin freute sich, dass gegenseitige Besuche im Bürgerbus alsbald unkompliziert möglich sind. Zudem signalisierte Rosemarie Hüpel, dass sie sich vorstellen könne, als Fahrerin mitzumachen.

Infostand bei Markant am 6. Oktober

Der interkommunale Verein sucht nicht nur Fahrer, sondern auch Mitglieder. Zurzeit sind es 25 - und es sollen noch viele mehr werden, die durch Mobilitätsgewinn mehr Lebensqualität zu schätzen wissen.

Der nächste Bürgerbus-Infostand öffnet am Samstag, 6. Oktober, 10 bis 14 Uhr, am Markant-Markt in Wersen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN