Drei Doppeltitel in 25 Jahren Armin Sünnewie zum dritten Mal Lotter Gemeindekönig

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lotte. Das gelingt so schnell keinem Schützen in der Gemeinde Lotte: in 25 Jahren dreimal Vereinskönig und Gemeindekönig zu werden. Armin Sünnewie, König im Schützenverein Lotte von 1659, bewies am Freitag im Stechen für diesen besonderen Hattrick Nerven und Zielsicherheit.

Es war der 43. Wettbewerb, bei dem Majestäten, Hofstaaten, Vereinsvorstände und Schießwarte der fünf Lotter Vereine zum Ringen um den Titel „König der Könige“ auf Einladung der Gemeinde beisammensaßen. Fürs spätere gemeinsame Essen griff jeder selbst zum Portemonnaie. Reihum sind die Vereine Gastgeber, diesmal waren es die Osterberger Schützen.

Majestätentreff auf dem Klausberg

Stefan Kunz, Präsident des Schützenvereins Osterberg von 1890, begrüßte gut gelaunt die Gäste. Gleichwohl bedauerte er, dass „sein“ König Manfred Schirmbeck, urlaubsbedingt die Chance verstreichen lassen musste, nach 1985 erneut die Gemeindekönigskette zu tragen.

Auch die Königin vom Allgemeinen Schützenbund Botterbusch, Ingrid Cord, fehlte. Sie war erkrankt. Nun hätte ihr Prinzgemahl Axel Cord garantiert gern die fünf Probe- und fünf Wertungsschüsse auf die Scheiben abgegeben, zumal er auch Botterbuscher Schießsportleiter ist. Das wäre aber nicht regelkonform gewesen.

Nur drei von fünf Kandidaten im Rennen

Blieben noch drei Könige, die mit blank geputzten Ketten zum Osterberger Klausberg gereist waren: Heinrich Winkelmann vom SV „Dütestrand“ Wersen von 1664, Carsten Brockmeyer vom SV Halen von 1952 und Armin Sünnewie, der von Alt-Lotte aus die kürzeste Anreise hatte. Einer von ihnen würde kurzfristig den Wersener und noch amtierenden Königskönig Wilhelm Schwegmann beerben.

Bürgermeister Rainer Lammers wünschte „am Tag der Tage, an dem wir den Gemeindekönig küren“ allen Schützen viel Glück und resümierte schelmisch: „Bei drei Kandidaten erhöht sich die Chance König zu werden.“

Als Schießwart fürs Gemeindekönigschießen hatten sich die Vereine auf Helmut Willms, Ehrensportleiter beim SV Lotte, geeinigt. Auch die Osterberger Frank Buddemeier und Thomas Schirmbeck begleiteten das Geschehen auf der Bahn. In ausgeloster Reihenfolge traten die Könige in den Wettstreit. Die Reihenfolge: Halen, Lott, Wersen.

Halen und Lotte im Stechen

Gerade als die Anspannung nach den vorerst letzten Schüssen etwas nachließ, hieß es: „Halen und Lotte müssen ins Stechen.“ Nun musste sich zeigen, wer die stärkeren Nerven und das punkgenauere Konzentrationsvermögen in einer Stresssituation aufbringen kann: Carsten Brockmeyer oder Armin Sünnewie.

Ob es um Platz eins ging oder einen anderen war zu dem Zeitpunkt nicht klar, denn der Wersener Walter Beiderwellen als Vertreter des Heimatschützenbunds Tecklenburger Land war vor Ort, um Plaketten in Gold, Silber und Bronze zu überreichen.

Hattrick für Armin Sünnewie

Es blieb bei dem einen Stechen. Rainer Lammers gratulierte dem Wersener Heinrich Winkelmann zu Platz drei. Nun sorgte er für Verwirrung. Er rief nicht wie sonst Platz zwei auf, das wäre Carsten Brockmeyer gewesen, sondern sagte: „Es ist Armin Sünnewie.“ Der stammelte nach einer Schrecksekunde: „Wer? Ich? Nee?!“ Er hatte sich tatsächlich einen zumindest im Stillen gehegten Wunsch erfüllt, nach 1993 und 1996 auch in 2018 den Titel zu erringen.

Nur wenig später folgte eine herzliche Gratulationsrunde, zu der selbstredend auch die Lotter Königin Martina Sünnewie gehörte. Gut, dass Adjutant Norbert Krause „seinen“ König Armin Sünnewie begleitete. Krause übernahm die Vereinskette, als Lammers Sünnewie die Gemeindekönigskette umhängte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN