Am Montag Beginn der Dritten Liga Sportfreunde Lotte starten mit Derby gegen SV Meppen

Von Carsten Richter

Voller Einsatz für die Sportfreunde: Mittelfeldmotor Tim Wendel setzt sich beim Spiel gegen den VfL Osnabrück im Februar gegen zwei Gegner durch. Foto: Manfred MrugallaVoller Einsatz für die Sportfreunde: Mittelfeldmotor Tim Wendel setzt sich beim Spiel gegen den VfL Osnabrück im Februar gegen zwei Gegner durch. Foto: Manfred Mrugalla 

cariLotte Das lange Warten über die Sommerpause hat endlich ein Ende. Am kommenden Montag steht das erste Punktspiel der neuen Saison in der Dritten Liga für die Sportfreunde Lotte auf dem Programm. Zu Gast ist dann im Derby der SV Meppen. Spielbeginn ist um 19 Uhr im Frimo-Stadion.

Für die Sportfreunde Lotte ist es das erste Mal, dass sie in der Dritten Liga an einem Montag um Punkte kämpfen müssen. Und es bleibt auch nicht dabei. Denn bereits am 13. August geht es zum nächsten Montagsspiel. Gegner ist dann der Nachbar SC Preußen Münster.

Doch ob nun an einem Montag oder nicht – Lottes Mittelfeldmotor Tim Wendel ist jedenfalls froh, dass es endlich losgeht. Denn eine über fünfwöchige Vorbereitungszeit hat damit ein Ende. Gerade bei den zumeist tropischen Temperaturen sei doch die körperliche Belastung enorm gewesen. „Wir machen erst seit zwei Wochen viel in puncto Kondition, damit jeder auf einem einigermaßen gleichen Level ist. Da waren wir abends schon sehr müde, es gab nämlich jede Menge Laufeinheiten. Aber das gehört schließlich auch dazu. Es folgten zwei Wochen, in denen viel im taktischen Bereich gearbeitet wurde. Und zuletzt haben wir auch vermehrt den Torabschluss geübt. Das alles wollen wir auf den Platz bringen und daher kann es losgehen“, lacht Wendel in seiner gewohnt fröhlichen Art.

Geschlossenheit gefragt

Da die Mannschaft im Vergleich zur Vorsaison ja reichlich durcheinandergewirbelt wurde, ist vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit sehr gefragt. Der 29-Jährige sieht sein Team da auf einem guten Weg. „Natürlich gibt es immer diese Findungsphase. Alle Spieler müssen sich erst mal kennenlernen und sehen, wie der andere tickt. Es müssen Laufwege einstudiert werden und so weiter. Dieses gegenseitige Kennenlernen ist ja auch noch nicht zu Ende, aber wir sind auf einem guten Weg. Erfolge schweißen eine neue Mannschaft schon schneller zusammen. Daher sollten wir ruhig mit einem Sieg starten“, grinst Wendel. Und er muss es wissen, schließlich geht er nun bereits in seine fünfte Saison am Lotter Kreuz.

Doch auch für den erfahrenen Wendel ist die kommende Saison etwas ganz Besonderes. Schließlich ist die dritte Liga so attraktiv wie noch nie. „Es ist unglaublich, welche Gegner wir jetzt haben: Kaiserslautern, Braunschweig, 1860 München, Cottbus, Rostock sind zum Beispiel alles hochattraktive Teams. Dann die Derbys wie jetzt gegen Meppen, dann Osnabrück und Münster. Dazu kommen noch die starken Gegner wie Wehen Wiesbaden, die wir schon kennen. Darauf darf sich doch jeder freuen, und jeder will dabei sein“.

„Voll da sein“

Am Montag gegen den SV Meppen soll und will Lotte mit einem Sieg in die neue Spielzeit starten. Denn so, wie es zum Start der letzten Saison lief, darf es nicht wieder kommen. „Die beiden Trainerwechsel waren für alle nicht gut. Wir müssen dieses mal von Beginn an voll da sein. Zudem müssen wir auch unsere Auswärtsschwäche ablegen“, sagt der 1,86 m große Spieler auch in Anspielung darauf, dass es vor einem Jahr nur einen Punkt aus den ersten vier Spielen und somit einen Fehlstart gab. Die Folge waren Unruhe im Team und im Umfeld, weil man sich gleich am Tabellenende wiederfand.

Dieses Jahr soll eben alles anders werden. Lotte will als Einheit auftreten und gleich gegen die Emsländer Souveränität ausstrahlen. „Letzte Saison haben wir in beiden Spielen nur einen Punkt gegen Meppen geholt. Diese Bilanz wollen wir jetzt verbessern, indem wir gleich drei Zähler im ersten Spiel holen“. Am Montag kann somit im Heimspiel der erste Schritt gemacht werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN