Geocaching mit dem Fahrrad Mit dem Jugendtreff "Sit-In" auf Schatzsuche

Von Erna Berg

Rosa übernimmt als Erste die Geocaching-Tour. Sie hat die Koordinaten auf dem GPS-Gerät von Jonas Gewohn bekommen. Jost und Kai warten darauf, dass es endlich losgeht. Fotos: Erna BergRosa übernimmt als Erste die Geocaching-Tour. Sie hat die Koordinaten auf dem GPS-Gerät von Jonas Gewohn bekommen. Jost und Kai warten darauf, dass es endlich losgeht. Fotos: Erna Berg

Lotte. Fünf von sechs angemeldeten Kindern zwischen zehn und zwölf Jahren habe sich am heißen Freitagvormittag mit ihren Fahrrädern auf die Suche nach fünf verborgenen Schätzen gemacht – mit Hilfe eines Geocaching-Gerätes. Ausgangsort war der Jugendtreff in Wersen.

Daniel Holt, der sein Freiwilliges Soziales Jahr am Dienstag im Jugendtreff „Sit In“ beendet hat und am Mittwoch eine Ausbildung zum Industriemechatroniker beginnt, sowie die beiden ehrenamtlichen Helfer Jonas Gewohn und Milan Boußillot erklärten den Schatzsuchern, wie die GPS-Schnitzeljagd mit Hilfe von eingegebenen Koordinaten verlaufen würde. Gewohn und Boußillot, die seit etwa vier Jahren den Jugendtreff unterstützen, hatten am Abend zuvor die Gegenstände an fünf verschiedenen Stellen versteckt.

Holt musste sein Fahrrad gegen das rote Sit-In-Mofa eintauschen, denn das Vorderrad war am Morgen aus dem Rahmen gefallen. Boußillot begleitete die Geocacher mit flotter Musik und Getränken im Fahrradanhänger. Jedes Kind durfte mit Hilfe des Gerätes ein Versteck orten. Für Rosa war es die vierte Ferienspaßaktion in diesem Jahr. Sie kennt sich mit Geocaching aus Erfahrung ganz gut aus: „Zuerst gibt man Zahlen in das Gerät ein, dann fährt man in die richtige Richtung, und irgendwann ist Schluss!“

Die Zehnjährige übernahm als Erste mutig den handlichen GPS-Empfänger und teilte ihren Begleitern Jost, Kai, Laura und Lisa mit, dass es zunächst in Richtung Nordwest gehe. Sie führte die Tour über den Napoleondamm genau 820 Meter – bis sie plötzlich anhielt: „Hier muss es irgendwo sein!“ Die fünf Schatzsucher fandeten nicht lange, da hatte Rosa auch schon den ersten Schatz an einem Baum unter Laub entdeckt: Eine Kaugummidose.



Rosa hat den ersten Schatz am Napoleondamm entdeckt.


Nun führte der nächste Koordinatensucher die Truppe an. In Westerkappeln, im sogenannten „Crosswald“ an der Westerbecker Straße, lag der nächste Schatz. Am Sundermannsee legten sie eine längere Pause ein und kühlten ihre heißen Füße. Die nächsten Schätze in Form von Ravioli- und Butterbrotdosen entdeckten sie dort, am Wersener Damm und an der Kreuzung Halener Straße/ Hunterorther Eschweg.

Alle Schätze waren gehoben. „Wir haben sie relativ schnell entdeckt“, meinte Kai. Nun war es nicht mehr weit bis zum Jugendtreff. Mit Hunger und Durst kehrten sie ein und stärkten sich mit Grillwürstchen, Plätzchen und kühlen Getränken.


Betreuer des Tages: 

Der 16-Jährige Milan Boußillot unterstützt seit fast vier Jahren ehrenamtlich den Jugendtreff "Sit In" und spielt dort in der Billard-Liga begeistert mit. Von 30 Ferienspaßaktionen des Treffs begleitet er sechs Angebote. Gerne unternimmt er mit Freunden in der Freizeit etwas. Als Fachkraft für Lagerlogistik beginnt er im August seine Ausbildung bei der Firma Bohnenkamp in Osnabrücker Stadtteil Atter.



Seit Jahren ist Milan Boußilott ehrenamtlicher Helfer im Wersener Jugendtreff "Sit In".



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN