Höchstes Wachstum bundesweit FMO präsentiert sich Lottern munter und fiedel

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Greven. Wie man so richtig durchstartet, ließen sich die Teilnehmer des zehnten Lotter Unternehmerfrühstücks am Donnerstag auf dem Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) vorführen. Dazu brauchten sie nicht einmal ein Flugzeug zu besteigen.

40 Vertreter der Lotter Wirtschaft, Politik und Verwaltung waren der Einladung von Bürgermeister Rainer Lammers und FMO-Geschäftsführer Rainer Schwarz nach Greven gefolgt. Sie erlebten eine sich ausgesprochen munter und fiedel präsentierende Betreibergesellschaft, an der die Gemeinde Lotte über den Kreis Steinfurt beteiligt ist.

Frühstück um 18 Uhr

Nach einer neunjährigen Durststrecke, die 2016 in der Ablösung von Geschäftsführer Gerd Stöwer gipfelte, überraschte viele die gute Laune, die dessen Nachfolger schon bei der Begrüßung ausstrahlte. Mit Blick auf seinen in Lotte beheimateten Stellvertreter Thorsten Brockmeyer berichtete der Wirtschaftsprofessor, dass er nur Gutes über die Lotter gehört habe, und bewies grenzenlose Kundenorientierung: „Wenn Sie bei uns nunmal um 18 Uhr frühstücken wollen, kein Problem.“

Dass seine Fröhlichkeit nicht aufgesetzt war, belegte er anschließend mit Zahlen und Fakten: Mit einem Wachstum von 23,1 Prozent führt der FMO derzeit die Rangliste aller deutschen Flughäfen an. „Allerdings findet dieses Wachstum auf niedrigem Niveau statt“, ergänzte Schwarz. „Doch wir erobern uns nach und nach Positionen zurück, die verloren schienen.“

Negativtrend gedreht

In einem Einzugsgebiet mit einem Radius von 90 Anreiseminuten und über neun Millionen Einwohnern steht der FMO in heftiger Konkurrenz zu den Flughäfen in Düsseldorf, Dortmund, Paderborn, Bremen und Hamburg. Die Basis bilden die täglich vier bzw. fünf Lufthansa-Zubringerflüge zu den Drehkreuzen in Frankfurt und München. Doch auch bei der „Warmwassertouristik“ sei der Negativtrend gedreht.

Die unabhängige deutsche Fluggesellschaft Germania schließe allmählich die Lücke, die die Insolvenz von Air Berlin und der Weggang anderer Fluggesellschaften hinterlassen hat. Just hat die Germania angekündigt, 2019 eine dritte Maschine fest am FMO zu stationieren. Ihre Abflüge hätten von 30 auf 35 pro Woche zugenommen. Istanbul und Thessaloniki sind als neue Destinationen hinzugekommen.

Startbahn reicht aus

Und wieder scheint es Schwarz Zeit für einen Lacher zu sein: „Wenn Sie von uns mit Eurowings bzw. Laudamotion nach Mallorca fliegen, beträgt der reine Flugpreis 15 Euro. Da können Sie überlegen, ob Sie ihren Partner oder einen Koffer mitnehmen – ist der gleiche Preis.“ Sein nächstes Projekt heißt „dezentrale Städteverbindungen“.

Die lange Zeit diskutierte Startbahnverlängerung sei aktuell kein Thema. Vor 18 Jahren, als 1,8 Millionen Passagiere gezählt wurden, schien das sinnvoll. Derzeit schicke man sich an, die Millionengrenze wieder zu überschreiten. Das ändere aber nichts daran, dass der FMO mit rund 450 Mitarbeitern und weiteren gut 800 bei seinen Partnern ein bedeutender Standortflughafen sei.

Begeisterter Betriebsleiter

Zur Führung durch die Flughafengebäude und per Bus über das Außengelände überließ Rainer Schwarz das Kommando seinem Betriebsleiter Horst Herting. In einem Dieter-Thomas-Heck-reifen Stakkato von Informationen und Späßen stellte der vor, was alles zum Airport-Service gehört: Sicherheitscheck, Gepäcksortierung, Befeuerungsanlage, Zoll-Abfertigung, Catering, Betankungsanlage, Hangars, ViP-Betreuung – und das alles mit engstem Zeitmanagement und hohen Sicherheitsstandards.

Ob Herting die Lichter-Farbenlehre beim Blindanflug oder die Lenkung der Schengen- oder Non-Schengen-Fluggäste erklärte, den Besuchern aus Lotte wurde deutlich, dass dieser Mann für seine Aufgaben brennt. Und so baute er auch noch Werbeblöcke ein: „Sie sind Unternehmer? Das ist gut, wir hätten da noch Platz für einige Werbeflächen.“ Und wer eine gute Idee für ein originelles Geschenk brauche, dem empfahl er Gutscheine für die FMO-Night-Flight-Führung – farbenfroh, erlebnisreich, bei Bedarf und Neigung auch mit Geisterbahn-Schreck-Effekten.

Gesamteindruck der Teilnehmer: Der Sinkflug des FMO ist beendet; hier wird durchgestartet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN