Ehrenmitglied Werner Faste Fast 70 Jahre bei den Sportfreunden

Zu Gast beim neuen Ehrenmitglied Werner Faste: Alfons Manikowski (links) und Horst Petersson. Foto: Manfred MrugallaZu Gast beim neuen Ehrenmitglied Werner Faste: Alfons Manikowski (links) und Horst Petersson. Foto: Manfred Mrugalla

Lotte. Spieler, Betreuer, Trainer, Schiedsrichter, Fußballobmann. Und seit fast 70 Jahren Vereinsmitglied: Auf der Jahreshauptversammlung der Sportfreunde Lotte im März erkannten die stimmberechtigten Mitglieder Werner Faste einstimmig die Ehrenmitgliedschaft des Vereins zu. Nun besuchten Horst Petersson und SFL-Pressewart Alfons Manikowski sowie Vereinsfotograf Manfred Mrugalla den Geehrten und seine Frau Martha im Seniorenzentrum Zwei Eichen in Alt-Lotte.

Vorgeschlagen hatte die Ernennung Horst Petersson, Vorsitzender des Ältestenrates und seit Anfang April Mitglied im neuen Aufsichtsrat. Bei dem Besuch beschenkten die drei das neue Ehrenmitglied unter anderem mit einem Fanschal mit dem passenden Aufdruck „Einmal SFL – Immer SFL“. Zusammen mit Sohn Rainer Faste und Steffen Brockmeyer, Leiter des Sozialen Dienstes im Seniorenzentrum, wurde im Innenhof von Zwei Eichen bei sonnigem Wetter und Kaffee und Erdbeerkuchen über Fußball und alte Zeiten geklönt.

Langjährige Vereinszugehörigkeit

Werner Faste hat sich während seiner langjährigen Vereinszugehörigkeit – seit dem 1. Juli 1949 ist der 81-jährige Mitglied – in besonderer Weise um die Sportfreunde Lotte verdient gemacht. Der gebürtige Lotteraner fungierte als aktiver Fußballspieler, Betreuer, Co-Trainer, Trainer, Schiedsrichter sowie als Fußballobmann im Erweiterten Vorstand. Bis vor kurzem war er zudem noch im Ältestenrat tätig.

Immer mit angepackt

Daneben stand er dem Verein immer zur Verfügung, wenn Hand angelegt werden musste. „Ich kann mich noch gut an die prägende Zeit unter dem damaligen Vorsitzenden Jürgen Steinschulte erinnern. Damals wurde der Grundstein für den heutigen, modernen Verein gelegt. Nicht nur ich habe ich beim Neubau des heutigen Stadions kräftig mitgeholfen, fast jeder aktive Sportler der Sportfreunde hat hier mitgeholfen. Nicht umsonst ist das schöne Stadion, das später unter Manfred Wilke sukzessive bis hin zur heutigen Form ausgebaut wurde, unser Herzstück“, so der gelernte Handwerker. Insbesondere bei Holzarbeiten waren die fachlichen Fähigkeiten von Werner Faste sehr gefragt.

Glücksmaskottchen

Bis zum Aufstieg in die 3. Liga war er bei fast allen Heimspielen dabei. Auch bei weiten Auswärtsfahrten begleitete Werner Faste seine Blau-Weißen. In den letzten beiden Jahren in der Regionalliga West galt er als „Glücksmaskottchen“. Denn solange er auswärts mit dabei war, verloren die Sportfreunde kein Spiel. Leider zwangen zuletzt gesundheitliche Gründe Werner Faste dazu, dass er Fußballspiele vor Ort nicht mehr live miterleben kann.