Vorfahrt missachtet Unfall in Alt-Lotte mit verletzter Fahrerin

Von Ursula Holtgrewe


Lotte. Nach einem Unfall zweier Pkw wegen Missachtung der Vorfahrt auf der Alt-Lotter Hagenbergstraße wurde am Freitagabend eine Person vermutlich leicht verletzt ins Lengericher Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand sehr hoher Sachschaden.

Um 18.14 Uhr erreichte die Lotter freiwillige Feuerwehr und die Polizei in Ibbenbüren der Einsatz zu einem Unfall mit der Zusatzinformation, dass eine Person eingeklemmt sei. Zum Unfallhergang teilte die Polizei mit: Aus der Osterbergerstraße wollte eine 41-jährige Frau aus Lotte in ihrem Toyota Auris geradeaus über die Hagenbergstraße in Richtung des Weges Am Hagenberg fahren. Dabei missachtete sie die Vorfahrt einer 60-Jährigen aus Lotte, die in einem Opel Agila in Richtung Alt-Lotte unterwegs war.

Vorfahrt missachtet

„Die Toyotafahrerin war auf der untergeordneten Straße unterwegs und hat die Dame, die von rechts kam übersehen“, hieß es nach ersten Ermittlungen. Bei dem Zusammenprall drehte sich der Wagen der Unfallverursacherin um etwa 90 Grad. Beide Fahrzeuge kamen am Straßenrand zum Stehen.

Die ältere Fahrerin wurde mit einem Steinfurter Rettungsfahrzeug mit vermutlich leichten Verletzungen ins Lengericher Krankenhaus gebracht und medizinisch versorgt. Das mittlerweile gleichfalls eingetroffene Rettungsfahrzeug aus Hagen fuhr wieder zurück.

Vollalarm für Lotter freiwillige Feuerwehr

Der Unfall hatte einen Vollalarm für die Lotter Feuerwehr zur Folge. Die Löschzüge aus Alt-Lotte und Wersen waren mit drei Fahrzeugen und 22 Helfern vor Ort. Löschzugführer Marc Czichowski berichtete: „Es hieß zwar ,Person eingeklemmt‘, aber als wir ankamen saßen beide Frauen in dem Opel. Es sah so aus, als würden sie sich gegenseitig trösten.“

Die Helfer klemmten die Batterien ab, um Kurzschlüsse auszuschließen und sicherten vorübergehend das Lenkrad des Opel, dessen Airbag nicht ausgelöst hatte. Auch stellten sie vorsichtshalber eine Wanne unter den Motor, um zu verhindern, dass Betriebsstoffe ins Erdreich gelangen.

Hoher Sachschaden

Der Vermutung, dass beide Wagen Totalschäden seien, wollte sich die Polizei nicht anschließen. „Da sind Gutachter gefragt. Die können die Schadenshöhe besser einschätzen als wir“, hieß es.