Büren punktet in Dreierwalde Kreisliga A: Mettingen beendet Negativserie

Von Thomas Wägener

Mergim Selimi (links) erzielt hier das 1:0 für Büren in Dreierwalde, Nico Schlegel (Nr. 29) hatte vorgelegt. Am Ende hieß es durch einen weiteren Selimi-Treffer 2:2. Foto: Rolf GrundkeMergim Selimi (links) erzielt hier das 1:0 für Büren in Dreierwalde, Nico Schlegel (Nr. 29) hatte vorgelegt. Am Ende hieß es durch einen weiteren Selimi-Treffer 2:2. Foto: Rolf Grundke

Lotte. In der Kreisliga A ist der SV Büren bei Brukteria Dreierwalde dank eines Doppelpacks von Mergim Selimi zu einem 2:2 gekommen. Eintracht Mettingen fand derweil bei der abgeschlagenen Mannschaft von Preußen Lengerich II wieder in die Spur.

Brukteria Dreierwalde - SV Büren 2:2 (1:1)

Weil Büren besser in die Partie startete, war die Führung nach 25 Minuten durch Mergim Selimi durchaus verdient. Nico Schlegel, der die Kugel zuvor erobert hatte, hatte wenig später gar die Chance auf den zweiten Treffer, doch sein Schuss hoppelte auf dem unebenen Geläuf um Zentimeter am Pfosten vorbei. In der 34. Minute war Bürens Defensive dann erstmals nicht im Bilde und es hieß 1:1. 

Im zweiten Durchgang waren es dann die Gastgeber, die den besseren Start erwischten und in der 53. Minute erstmals in Führung gingen. Fortan hatte Dreierwalde ein leichtes Chancenplus, aber auch Glück, dass ein Klärungsversuch am eigenen Pfosten landete. Zwei Minuten vor dem Abpfiff traf Selimi mit einem Freistoß, den er unter der Mauer hindurchschoss, zum leistungsgerechten 2:2.

Preußen Lengerich II - Eintracht Mettingen 0:2 (0:1)

Nach vier Niederlagen am Stück war den Mettingern die Verunsicherung anzumerken. Gegen tief stehende Preußen war die Eintracht die gesamte Spielzeit über zwar deutlich überlegen, schaffte es aber zu selten, in die gefährlichen Räume vorzudringen. Bis zur ersten Torchance dauerte es rund 20 Minuten, als Nicolas Reimann in aussichtsreicher Position den Ball nicht voll traf. So musste für den ersten Treffer ein Foulelfmeter herhalten, den Kevin Burbrink nach etwas mehr als einer halben Stunde verwandelte. Trotz der Führung war Mettingens Trainergespann Tobias Stenzel und Christian Loetz zur Pause dennoch nicht zufrieden mit der Leistung ihren Teams, das zu selten in die gefährlichen Regionen vordringen konnte. Auch nach dem Seitenwechsel mühten sich die Mettinger und suchten nach der Lücke. In der 72. Minute drang Lagemann in den Preußen-Strafraum ein. Sein als Hereingabe gedachter Schuss wurde von einem Lengericher unhaltbar in den eigenen Kasten abgefälscht. Stenzel war nach dem Sieg erleichtert, dennoch müsse sein Team in den kommenden Wochen wieder besser in die Abschlusssituationen kommen.