Schützenverein pflegt die Umwelt 40 Ehrenamtliche entmüllten Osterberg säckeweise

Von Ursula Holtgrewe

Schnell ist eine Menge Müll zusammengekommen. Da staunt auch (von links) Mathis Alfing. Stefan Kunz zapft mit Gotthard Frömberg Kaffee für Charlotte Osterbring und Max Hillenberg. Foto: Ursula HoltgreweSchnell ist eine Menge Müll zusammengekommen. Da staunt auch (von links) Mathis Alfing. Stefan Kunz zapft mit Gotthard Frömberg Kaffee für Charlotte Osterbring und Max Hillenberg. Foto: Ursula Holtgrewe

Lotte. Die Müllsammelaktion in der gesamten Gemeinde Lotte fällt aus? Nicht überall. Im „Freistaat“ Osterberg organisierte der Schützenverein ein „Stern-Sammeln“ in Richtung Vereinshaus auf dem Klausberg.

„Fast 40 Personen im Alter zwischen fünf und 79 Jahren sind in Osterberg unterwegs“, berichtete Vereinspräsident Stefan Kunz kurz nach dem Start. Entlang der Lengericher Straße, Hagelstraße, Schonhorst Esch und den angrenzenden Wald, Lengericher Straße sowie oben im Bereich des Klausbergs spähten junge und ältere Sammler mit Argusaugen. „Oben im Wald liegen mal wieder Autoreifen“, hatte Kunz schnell erfahren. Ein Umweltsünder habe es sich leicht gemacht.

„Mitropa-Express“ erfrischt Sammler

„Ich bin mit dem ,Mitropa-Express‘ unterwegs“, ulkte er gut gelaunt in Erinnerung an den Namen des Betreibers der Bahn-Bordrestaurants, der vor 14 Jahren verkauft wurde und verschwand. Begeistert über die Stippvisiten des „Verwöhnwaggons“ waren auch Grundschüler Mathis Alfing, sein Opa Gotthard Frömberg, Charlotte Osterbrink und Max Hillenberg. Sie fahndeten an der Lengericher Straße nach achtlos Weggeworfenem – und fanden bereits ein T-Shirt, Kunststoffe, Baumaterial, Flachmänner und anderes. 

Baumaterial und Flachmänner

Das Laufen durch trockene Entwässerungsgräben im warmen Sonnenschein machte Durst. „Was möchtet ihr? Kaffee,

Brause oder etwas anderes?“, fragte Stefan Kunz. Es gelang ihm leicht, die gute Laune aller zu erhalten. Gern griffen die Sammler auch in die Dose mit Süßkram.

„Ich habe eine Dose gefunden. Da gibt es Pfand drauf“, berichtete Mathis stolz. In seinem Sammeleimer lagen auch Zigarettenschachteln. Die Hände steckten in Handschuhen. Mit einer Hacke holte er sich die Fundstücke heran und bugsierte sie in seinen Eimer. Diesen kippten er und die Mitstreiter in einen Müllsack aus.

„Eine Radkappe haben wir auch gefunden. Die haben wir sichtbar an den Straßenrand gestellt. Vielleicht freut sich der Verlierer, sie wiederzufinden“, sagte Charlotte Osterbrink.

Müllsammeln ist Teil der Osterberger Traditionspflege

Mit seinem Traktor war Ehrenpräsident Siegfried Schirmbeck unterwegs und sammelte die Säcke ein. Auch das gehört mittlerweile zur Traditionspflege der Grünröcke. „Die Müllsammelaktion ist seit vielen Jahren ein fester Termin in unserem Schützenkalender. Einen weiteren Termin hatten wir bereits. Da haben wir im und rund ums Vereinshaus alles für die Saison vorbereitet“, berichtete Stefan Kunz.

Gegen Mittag lenkte er seinen „Mitropa-Express“ zum Vereinshaus auf dem Klausberg. Dort wurden die fleißigen Sammler bereits erwartet zu frisch gegrillten Würstchen, Getränken und launigen Gesprächen in familiärer Atmosphäre – so wie es die „Freistaatler“ gern pflegen.