Montagstreff St. Hedwig in Lotte Mit Larissa Israels Klangschalen zur inneren Harmonie

Von Erna Berg

Larissa Saraswati Israel läßt Hilde Buschenhenke die Schwingungen einer großen Klangschale spüren. Foto: Erna BergLarissa Saraswati Israel läßt Hilde Buschenhenke die Schwingungen einer großen Klangschale spüren. Foto: Erna Berg

Lotte. Seit 30 Jahren kommen die Frauen des Montagstreffs St. Hedwig Lotte regelmäßig am ersten Montag im Monat zusammen und besprechen aktuelle, gesellschaftliche, kulturelle und politische Themen. Oft sind Gäste aus der Gemeinde eingeladen, die besondere Fähigkeiten besitzen oder Interessantes zu berichten haben. Am Montag war Klangtherapeutin Larissa Saraswati Israel zu Gast.

Die gelernte Erziehungswissenschaftlerin und Orchestermanagerin Larissa Saraswati Israel berichtete von ihrem vielfältigen Lebensweg. Sie praktiziert an der Wersener Straße 10 im „Unison Healing – Zentrum für Selbstheilung und Potentialentfaltung.  

Duzen fürs Herz

Sie erklärte ihre Arbeit der ganzheitlichen Klangtherapie und bat die anwesenden Frauen, sie duzen zu dürfen: „Das Du spricht das Herz besser an und lässt somit energetische Schwingungen besser wirken.“

Die Therapeutin betonte: „Alles schwingt im Kosmos – auch in uns. Wenn etwas weh tut, ist es nicht in der optimalen Schwingungsfrequenz.“ Wichtig sei es auch, das Ungleichgewicht der linken und rechten Gehirnhälfte auszugleichen. Das könne man zum Beispiel mit obertonhaltigen Klängen, die bewirken, dass man innerlich ganz ruhig wird und schlafen kann. „Schlaf hat außerordentliche Heilkräfte“, sagte sie. Mithilfe von Klangschalen könne der Körper wieder in harmonische Schwingungen gebracht werden.

Positives Denken für Selbstheilung

Selbstheilung fange dort an, wo der Mensch über seine negativen Gedanken hinaus wieder positiv denken kann. „Man muss aus alten Mustern rauskommen, die sich jahrelang angesammelt haben, denn die Gedanken sind frei“, erklärte die Therapeutin. Schöne Bilder und Gedanken können durch Klänge aktiviert werden und damit sogar das Immunsystem stärken.

Ganzheitliche Klangtherapie

Larissa Israel lud die dreizehn Frauen ein, sich bequem hinzusetzen, die Augen zu schließen und auf den natürlichen Fluss des Atems zu achten. Es wurde sehr still im Raum. Sie bewegte sich mit einer Klangschale um die Frauen, schlug weitere mit unterschiedlichen Klängen an, berührte die offenen Hände mit vibrierenden Stimmgabeln. Langsam ließ sie die Frauen wieder in die Gruppe zurückkommen und fragte, wie es ihnen gehe. „Meine Rückenschmerzen sind weg“, wiederholte eine Frau zweimal voller Freude. Eine andere hatte warme Füße bekommen und gähnte wiederholt herzhaft.

Klangschalen werden auch in der Hospizarbeit eingesetzt, damit Schwerkranke ihren inneren Frieden finden, erklärte die Therapeutin. „Es gibt auch die negative Seite. Dissonante Klänge wurden und werden als Folter benutzt, um Menschen zu etwas zu bewegen, was sie gar nicht wollen.“

Weitere Aktivitäten stehen für dieses Kirchenjahr noch auf dem Plan des Montagstreffs: Eine Fahrt zum Fußballgolf nach Westerkappeln-Seeste, ein gemeinsames Treffen der Frauen der Kirchengemeinde zur Maiandacht in Westerkappeln, eine Schifffahrt auf dem Osnabrücker Stichkanal, eine Führung durch Osnabrück mit dem Erzähltheater von Sabine Meyer, eine Führung über den Hasefriedhof, ein besonderer Kinobesuch und eine Reise nach Rügen. Vor 30 Jahren, als die Gruppe ins Leben gerufen wurde, sind dort die ersten Montags-Treff-Frauen hingereist. Das wollen sie im August wiederholen und sind gespannt, wie sich die Insel verändert hat.