Blau-weiße Brille Fan Ralf Diederich ist mit Sportfreunde Lotte zufrieden

Von Carsten Richter


Lotte. Die Erleichterung bei SFL-Fan Ralf Diederich war groß. Der 51-jährige reist zu jedem Heimspiel der Sportfreunde Lotte aus Bad Rothenfelde an und er freute sich entsprechend über das 3:1 gegen den Chemnitzer FC.

Hallo Herr Diederich, wie hat Ihnen das Spiel gefallen?

Es ging ja gut los mit dem frühen Treffer und auch das zweite Tor war super. Spielerisch war es bis dahin wirklich klasse. Mit der Spielunterbrechung gab es aber einen kleinen Bruch im Spiel, mit dem Anschlusstreffer für Chemnitz wurde es dann gefährlich. Aber dank des 3:1 war dann alles klar. Dadurch kann ich meine Sportfreunde-Fahne im Garten weiter wehen lassen. Bei Niederlagen zehre ich daran schon länger, das gebe ich gern zu.

Es gab einige umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen, oder?

Korrekt, es gab ja reichlich Gemotze der Chemnitzer mit dem Schiedsrichter. Einige Entscheidungen des Schiedsrichters hätte man aber, neutral gesehen, so nicht unbedingt treffen müssen. Da hätte man auch mehr Fingerspitzengefühl walten lassen können.

Es waren rund 2300 Zuschauer dabei, waren Sie davon auch überrascht?

Nein, warum? Es gab ja diese Sonderpreisaktion der Sportfreunde, wo einige günstiger ins Stadion kommen konnten. Daher konnte man das auch so erwarten. Bei dem schönen Wetter und angesichts der Brisanz des Spiels war das eine angemessene Kulisse.

Wie hat sich Ihr Interesse an den Sportfreunden Lotte ergeben?

Ich bin hierher durch meinen Bruder Frank gekommen. Der ist großer Anhänger der Sportfreunde und er hat mich für den Verein begeistert. Seit zwei Jahren bin ich dabei und gleich beim Besuch des ersten Spiels im DFB-Pokal gegen Werder Bremen war ich Feuer und Flamme. Schön ist, dass ich hier viele Leute kenne, sogar ehemalige Arbeitskollegen gehen ins Stadion. Das macht Spaß und die kurze Anfahrt ist auch gut.

Sind Sie denn immer dabei?

Ich war bei jedem Pokalspiel dabei, habe Heim- und auch das Auswärtsspiel in Paderborn gesehen, was ja nicht so klasse war. Und ich muss sagen, dass ich mich seit zwei Jahren sehr verbunden fühle mit dem Verein.

Haben Sie auch Lieblingsspieler in der Mannschaft?

Ja ich kenne schon den Kapitän Tom Wendel und auch Torhüter Benedikt Fernandez. Der Wendel ist ein toller Typ, der ist so mein Lieblingsspieler. Der rackert, kämpft und geht immer voran. Au-ßerdem zieht er andere im Team mit. Es sind schon viele gute Typen dabei, die sich richtig einsetzen und kämpfen. Das mag ich an Lotte so sehr.

Wie sehen Sie die bisherige Saison?

Das ist immer so ein Auf und Ab hier. Manchmal spielen sie gut und legen ihren Kampfgeist an den Tag. Manchmal aber spielen sie nicht so aggressiv und dann verlieren sie auch. Wenn sie aber richtig bei der Sache sind, so wie gegen Chemnitz, können sie jeden schlagen. Den Klassenerhalt schaffen die Sportfreunde auf jeden Fall.