Büren unterliegt Dörenthe 2:5 Kreisliga A: Mettingen unterliegt beim Spitzenreiter

Von Thomas Wägener

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Einige Male brannte es lichterloh im Strafraum von Eintracht Mettingen. Am Ende setzte sich Spitzenreiter Cheruskia Laggenbeck trotz zweimaligen Rückstandes noch mit 5:2 gegen die Eintracht durch. Foto: MrugallaEinige Male brannte es lichterloh im Strafraum von Eintracht Mettingen. Am Ende setzte sich Spitzenreiter Cheruskia Laggenbeck trotz zweimaligen Rückstandes noch mit 5:2 gegen die Eintracht durch. Foto: Mrugalla

twg Lotte. In der Kreisliga A hat Eintracht Mettingen das Nachbarschaftsduell bei Tabellenführer Cheruskia Laggenbeck mit 2:5 verloren. Mit demselben Resultat unterlag der SV Büren auf eigenem Platz dem SC Dörenthe.

Kreisliga A

Cheruskia Laggenbeck - Eintracht Mettingen 5:2 (1:1)

Gegen den Ligaprimus war die Eintracht zunächst etwas defensiver eingestellt, setzte aber vereinzelt Nadelstiche. Mit der ersten Chance ging Mettingen durch einen Sonntagsschuss von Tim Gilhaus dann überraschend in Front, der die Kugel aus 25 Metern in den Winkel hämmerte (31.). Die Gastgeber ließen sich vom Rückstand nicht beirren und bauten sofort wieder Druck auf. Beim Ausgleich (35.) war die Eintracht-Defensive zu passiv, sodass ein gegnerischer Angreifer gegen die Laufrichtung von Mettingen-Keeper Daniel Pelzel abschließen konnte. Fünf Minuten nach der Pause erzielte Marius Moormann mit einem Flachschuss aus 16 Metern abermals die  Gäste-Führung. Der erneute Rückstand rief dann wieder die Laggenbecker auf den Plan, die aus einer Umschaltsituation heraus ausgleichen konnten (61.). Mit einem Foulelfmeter stellten die Hausherren auf 3:2 (66.). Mettingen wurde nach dem erstmaligen Rückstand nun mutiger und stellte auf Doppelspitze um. Per Kopf nach einem Freistoß baute Laggenbeck den Vorsprung aus (77.) und beseitigte mit einem Konter letzte Zweifel (81.).

SV Büren - SC Dörenthe 2:5 (1:4)

„Wir haben es dem Gegner zu leicht gemacht“, bilanzierte Bürens Trainer Marcel Czichowski. Die ersten beiden Gegentore (24. und 28.) kassierte sein Team jeweils nach eigenen Einwürfen und weiten Bällen des Gegners, bei dem die Defensive der Bürener zu offen war.  Nach einem Ballverlust 20 Meter vor dem gegnerischen Tor und dem nächsten langen Ball klingelte es erneut (31.). Durch ein Eigentor verkürzte Büren (35.), wurde fünf Minuten darauf für einen neuerlichen Ballverlust und ein unnötiges Dribbling jedoch abermals bestraft. Nach dem 1:5 durch einen Drehschuss (52.) wurde Bürens Andi Nagavci wegen einer Notbremse 60 Sekunden später des Feldes verwiesen. In der 62. Minute trat Deni Alagic einen Freistoß scharf vor das Tor, den ein Gäste-Akteur zum 2:5-Endstand über die eigene Linie bugsierte. In Unterzahl traf Nico Schlegel per Seitfallzieher noch den Pfosten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN