Frühstück an der Regenbogenschule Kinder locken mit Liedern den Frühling nach Lotte

Von Erna Berg


Lotte. Mit fröhlichen Frühlingsliedern und einem leckeren Frühlingsfrühstück wollten über 150 Schüler der Regenbogenschule den Winter endlich vertreiben und den heiß ersehnten Lenz nach Lotte locken.

Seit vielen Jahren vor den Sommer-, Herbst-, Weihnachts- und Osterferien singen die Schüler der Regenbogenschule gemeinsam Lieder der vier Jahreszeiten. Mit beschwingten, witzigen, zarten und kraftvollen Liedern begrüßten Kinder, Lehrer und Mitglieder des Fördervereins den Frühling – rund um einen Tisch mit bunten Tulpen und Kerzenlicht - versammelt.

Zweimal schon haben die Schüler am Projekt „Klasse, wir singen!“ teilgenommen. Aus diesem Projekt hat sich dann das regelmäßige Singen entwickelt. „Es ist schön, wenn die ganze Schule gemeinsam singt, das stärkt auch die Schulgemeinschaft“, sagte Schulleiterin Ute Thomas.

Vier Wochen geprobt

Die Musiklehrerinnen Doris Schulte und Heidrun Kock haben die Lieder ausgewählt und zum Üben in die Klassen gegeben. Rund vier Wochen lang probten die Schüler täglich Texte und Melodien für den Auftritt am letzten Schultag vor den Ferien. Das Jahreszeitenfrühstück gibt es schon länger, irgendwann wurden Singen und Frühstücken erfolgreich miteinander kombiniert.

Es war noch etwas unruhig im Forum der Schule, als die Klassen sich zum Singen aufstellten. War es ein menschlicher Zwischenlaut oder ein Vogel, der da zaghaft „Kuckuck“ rief? Auf jeden Fall wurde es schnell leise, und Musiklehrerin Heidrun Kock stimmte das Lied „Singt ein Vogel im Märzenwald“ an. Mit dem „Frühlingslied“ versuchten die jungen Sänger den Frühling sanft aus dem Winterschlaf erwachen zu lassen. Das „Rap-Huhn“ verschlief technisch seinen Einsatz, wurde aber erfolgreich mit dem Kanon „Es tönen die Lieder“ und „Jetzt aber raus!“ aufgeweckt. Der Schulchor, der erst seit einem halben Jahr zusammen übt, bekam einen Extraauftritt und viel Applaus. Die kleinen Künstler brachten die Erwachsenen mit ihren klaren Stimmen zum Swingen und sangen überzeugend, dass „der Frühling nicht mehr weit“ ist.

Stubs, der kleine Osterhase

Musiklehrerin Doris Schulte meinte augenzwinkernd: „Uns geht es gut, denn wir haben gleich Ferien, aber ich kenne da jemanden, der hat noch viel Arbeit bis Ostern, und bei ihm geht fast alles schief.“ Den kannten auch die Schüler und sangen das lustige Lied über Stubs, dem kleinen Osterhasen. Dann war es Zeit fürs Frühstück, das vom Fördervereinteam schon vorbereitet wartete. Je nach Saison werden die Zutaten für das Frühstück bestellt, berichtete Esther Sternberg, Mitglied des fleißigen Fördervereins. Laugenbrezeln, kleingeschnittenes Obst und Gemüse bereitete das Team auf den Tischen in den Fluren vor den Klassenzimmern vor. Da konnten sich die Kinder nach dem Singen stärken und sogar Mitschüler aus anderen Klassen besuchen.