Ab jetzt: Der Fall der Sterne Weltuntergang in Mettinger Draiflessen Collection

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Mettingen. Als „Der Fall der Sterne“ ist die neue Ausstellung in der Mettinger Draiflessen Collection betitelt. Auf die Besucher warten drei Variationen des Weltendes: Dürers Originalholzschnitte aus der Johannesoffenbarung, die „Zeichen vor dem Jüngsten Gericht“ von Johannes Gerson und Julian Rosefeldts „In the Land of Drought“. Ein Ausstellungsbesuch.

Etwas aus der Puste biegt Museumsdirektorin Corinna Otto kurz vor knapp zum Pressegespräch um die Ecke der Mettinger Draiflessen Collection und lässt sich auf ihren Stuhl fallen. Erst mal einen Schluck Kaffee. „Seit wir feste Öffnungszeiten eingerichtet haben und mehrere Ausstellungen pro Jahr zeigen“, atmet sie tief durch und lächelt etwas gehetzt, „verkürzt sich die Zeit für die jeweiligen Umbauphasen.“ Kaum sind Baselitz, Richter und Polke draußen, scharren Dürer, Rosefeldt und Gerson bereits ungeduldig mit den Hufen.

Neues Konzept geht auf

Eine Herausforderung, bestätigt Corinna Otto und führt die Tasse ein weiteres Mal zum Mund. Aber das neue Konzept, die Türen der 2009 von der Unternehmerfamilie Brenninkmeijer gegründeten Draiflessen Collection regelmäßig für Besucher offen zu halten, gehe erfreulich gut auf. „Die vorherige Ausstellung ,Dem Bild gegenüber‘ haben im Schnitt 40 Gäste pro Tag gesehen“, berichtet die Museumsleiterin. Aus Sicht der großen Häuser in den großen Städten sei diese Zahl sicherlich nur ein Schmunzeln wert, aber für das kleine und eher abgeschieden gelegene Mettingen ist dies ein durchaus ansehnlicher Erfolg.

Großformatige Originalholzschnitte

Nach schwebenden Manteltieren und ätherischen Choralklängen jetzt also „Der Fall der Sterne“. Die beiden Kuratorinnen des Weltendes, Andrea Kambartel und Iris Ellers, lotsen mitten hinein in dessen – an diesem Vormittag noch unvollendete – Dramaturgie: großformatige Originalholzschnitte, blutrot unterlegte Reproduktionen, düstere Landschaften auf einer Kinoleinwand. Der Aufbau des Untergangs ist vielversprechend. „Es wird nicht nur bildgewaltig“, kündigt Corinna Otto an und erhebt ihre Stimme gegen einen voluminösen Klangteppich: „Auch der tiefe und manchmal geradezu Herzfrequenz beeinflussende Sound, mit dem Julian Rosefeldt seine Videoinstallation ,In the Land of Drought‘ unterlegt, ist beeindruckend.“

Soundtrack der Apokalypse

Rosefeldts opulente Endzeit-Komposition bringt bereits im Eingangsbereich der Draiflessen Collection das Innere des Besuchers zum Vibrieren. Die Töne wummern und dröhnen, rauschen, wispern und zischeln, wehen und wälzen sich durch die Ausstellungssäle bis in den letzten Winkel der Räume – und tief hinein in das Gemüt des Betrachters. Dem wuchtigen Soundtrack der Apokalypse kann man sich schwer entziehen. Dass gerade das individuelle Erleben zur Kunst gehört, haben die Mettinger schon in ihrer vorherigen Ausstellung vermittelt. Und so verzichten die Kuratoren in bewährter Weise auch diesmal auf eine Beschilderung der Exponate.

Der Roland Emmerich des Mittelalters?

Denn die Werke wirken tatsächlich auch ohne große Erklärung. Und das Thema Apokalypse sei schon immer populär gewesen: „Die Vorstellung des Weltuntergangs hat die Menschen zu allen Zeiten fasziniert“, sagt Corinna Otto. Als Albrecht Dürer im Jahre 1498 die ganzseitigen Holzschnitte vom Kampf der Engel und dem Fall der Sterne in seiner Johannesoffenbarung veröffentlicht hat, hätten seine Darstellungen die Menschen womöglich ganz ähnlich aufgewühlt wie zu unseren Zeiten das Genre der Endzeitdramen. War Albrecht Dürer also gar der Roland Emmerich des Mittelalters? Ein versierter Regisseur der finalen Katastrophe? Gut möglich – und ein Blick auf den vergilbten Folianten in der Vitrine lohnt sich allemal: „Wir sind schon ziemlich stolz auf dieses Buch“, gibt Iris Ellers unumwunden zu: Denn von den weltweit nur 13 erhaltenen Exemplaren der Dürerschen Johannesoffenbarung verfügt das kleine Museum in Mettingen über eines von ihnen – und das ist auch noch vollständig und zudem besonders gut erhalten.

Starker Tobak für zartbesaitete Besucher

Sogar um ein absolutes Unikat handelt es sich bei dem unscheinbaren Büchlein, das in einer weiteren Vitrine ausgestellt ist, betont Ellers: Auch dessen Verfasser, Dürers Zeitgenosse Johannes Gerson, hat sich unübersehbar emotional mit dem Weltuntergang beschäftigt und zur Warnung seiner Mitmenschen die Vorboten des Jüngsten Gerichts in abschreckende Bilder und wahre Horror-Szenarien gebannt. Ganz schön starker Tobak für eine Ausstellung, die darauf hofft, möglichst viele Besucher für sich zu begeistern.

Jedem Ende wohnt ein Anfang inne…

So gänzlich schauerlich und hoffnungslos sei das Ganze nun wiederum auch nicht: „Denn nach christlichen Vorstellungen“, gibt Andrea Kambartel zu bedenken, „ist die Apokalypse ja nur der Übergang in eine neue Welt – und nach jedem Ende folgt immer wieder ein Anfang.“ Wie der aussehen könnte, lassen Julian Rosefeldts Drohnenflüge über wild zerklüftete Gebirge und die kargen Industriebrachen des Ruhrgebietes erahnen. Denn wer sich in einen der trostvollen Sitzsäcke kuschelt und genau hinschaut, entdeckt immer wieder weißgekleidete Gestalten inmitten der Ödnis, die emsig durch die unwirtlichen Kulissen wuseln. Überlebende? Forscher? Außerirdische? Die Antwort darauf, sagt Corinna Otto, bleibe dem Betrachter selbst überlassen. Denn schließlich sei die Beschäftigung mit Kunst immer auch ein Abenteuer mit offenem Ausgang.

Feste Öffnungszeiten, regelmäßige Führungen

„Der Fall der Sterne“ ist bis zum 26. August zu sehen. Die Macher bieten regelmäßige Führungen, ein museumspädagogisches Begleitprogramm sowie einen ausführlichen Ausstellungskatalog an. Die Draiflessen Collection, Georgstraße 18, in Mettingen ist mittwochs bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, an jedem ersten Donnerstag im Monat von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter Telefon 05452/91680 oder auf der Homepage www.draiflessen.com.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN