zuletzt aktualisiert vor

Jetzt PGW-Arena im Sportpark

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Weisen den Weg in die PGW-Arena (von links): Daniel Börger und Alexandra Pohlmann von PGW, SFL-Spieler und PGW -Mitarbeiter Sven Hozjak sowie Manfred Wilke.Weisen den Weg in die PGW-Arena (von links): Daniel Börger und Alexandra Pohlmann von PGW, SFL-Spieler und PGW -Mitarbeiter Sven Hozjak sowie Manfred Wilke.

Die Sportfreunde Lotte gehen steil. Hin zum Ziel, in zwei Jahren in die neue dreigleisige Fußball-Regionalliga einzuziehen, sind sie wieder einen Schritt weiter: Das Stadion ist kein Stadion mehr, sondern eine Arena und trägt nicht mehr den Beinamen "Am Lotter Kreuz", sondern "PGW".

Die Botschaft ist klar, die Sportfreunde wollen professioneller werden. Das habe auch etwas mit Geld zu tun, gibt SFL-Macher Manfred Wilke zu. Die Summe von 25000 Euro als jährliches Taufgeschenk will er aber nicht bestätigen. Den Werbepartner, die Lotter Zeitarbeitsfirma PGW (siehe Bericht unten), hat Wilke zwar mitgegründet; sie ist nach seinen Worten aber eine völlig eigenständige Firma.

Erstaunlich leicht konnte er seine vom Verein wie auch von der PGW als lohnend eingeschätzte Kooperationsidee umsetzen. Erstaunlich, weil das Stadiongelände nicht den Sportfreunden, sondern der Gemeinde Lotte gehört.

Der Name "Stadion am Lotter Kreuz" war einst auf Betreiben des damaligen SFL-Vorsitzenden und Ratsherrn Jürgen Steinschulte vom Gemeinderat beschlossen werden. Vor September tagt der Rat nicht mehr, aber die Sportfreunde wollen bereits zum Stadionfest am 30. Juli ihre Gäste in der PGW-Arena begrüßen. Was tun?

Auf Bitten von Manfred Wilke fand Bürgermeister Rainer Lammers einen gangbaren Weg. Am Montagabend lud er die Vorsitzenden der Ratsfraktionen ein, damit ihnen Wilke sein Anliegen vorstellte. Hermann Brandebusemeyer (SPD/Stellvertreter), Reinhold Hinrichs (CDU), Stefan Salzbrunn (Grüne) und Armin Lienemann (FDP) gaben ihr Einverständnis, das der Rat noch bestätigen soll.

Die Runde war sich einig, wie Lammers berichtet, dass die Umbenennung niemandem schade, zumal der vertraute Name als "Sportpark am Lotter Kreuz" fortbestehe. Dieser Sportpark, ebenfalls eine Idee Wilkes, umfasst Stadion und SFL-Halle, Tennisanlage und Vereinsheim des TuS, Sporthalle und Hambrinkstadion, Tennishalle und Schießanlage.

Der Gedanke, dass die Gemeinde ein Stück vom Werbekuchen abbekommen könnte, war dem Vernehmen nach rasch vom Tisch, als Wilke unter der Voraussetzung Einverständnis signalisierte, dass künftig alle Vereine einen festen Teil ihrer Werbeeinnahmen abgeben würden.

Lammers merkte dazu gestern an, dass die Gemeinde sowohl über den sportlichen Erfolg des Vereins als auch über den wirtschaftlichen Zugewinn der Firma ohnehin von der Kooperation profitieren würde. Grundsätzlich sagte er über den Ideengeber und Macher Manfred Wilke: "Wenn wir mehr von diesen Typen hätten, ginge es unserem Land besser" - auch wenn er manchmal ein wenig anstrengend sei.

Angestrengt wurde sich gleich gestern: Am Nachmittag kam der Schriftzug "PGW-Arena" ans Stadion. Umgehend wurden auch die Schilder an den Zufahrten auf "Sportpark am Lotter Kreuz" und "PGW-Arena" umgestrickt - auf dass Ball und Rubel rollen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN