Heyko Hollander gestorben Leben und Leidenschaft für Lotte

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Heyko Hollander hat sich mit Leidenschaft für „sein Lotte“ eingesetzt. Jetzt ist er im Alter von 75 Jahren gestorben. Foto: Angelika HitzkeHeyko Hollander hat sich mit Leidenschaft für „sein Lotte“ eingesetzt. Jetzt ist er im Alter von 75 Jahren gestorben. Foto: Angelika Hitzke

Lotte. Mit seinen Ideen und Aktivitäten hat er in Lotte Spuren hinterlassen, die den Ort vielfach verschönert und aufgewertet haben. Am Donnerstag, 15. Februar, ist Heyko Hollander nach langer Krankheit im Alter von 75 Jahren gestorben.

Beim vor rund 20 Jahren ins Leben gerufenen Ortsmarketingprozess gehörte er von Beginn an zu den anerkannten Aktivisten und Unterstützern. Heyko Hollander gab beispielsweise die Anregung für „Lotte blüht auf“. Jedes Jahr schließen sich Gruppen zusammen und pflanzen in der Gemeinde Frühblüher, die sie über die Verwaltung beziehen können.

Ideen für ein liebens- und lebenswertes Lotte

Für die Pflanzung der Schmeerfänten unterhalb des Hopfengartens in Osterberg – eine alte Apfelbaumsorte, die bereits die Klosterbrüder angebaut hatten – hatte er sich stark gemacht. Zudem war Heyko Hollander viele Jahre Vorsitzender des Deutsch-Französischen Fördervereins und hat überzeugt die Partnerschaft zum französischen Lys-lez-Lannoy gepflegt. In diese Zeit datiert auch das erste Boule-Turnier, zu dem der DFF Vereinsvertreter aus der gesamten Gemeinde ins Stadion an der Jahnstraße eingeladen hatte. Auch die Boule-Bahn am Alt-Lotter Haus Hehwerth hatte Hollander mit initiiert. Und wer sich aus einem der Bücherschränke in der Gemeinde Lotte ein Buch herausnimmt, sollte wissen, dass diese Schränke auf Anregung von Hollander aufgestellt wurden.

Förderer der Partnerschaft

Ideengeber war Hollander weiterhin für das Partnerschaftsemblem, das die Wersener Dütebrücke ziert. Kreativ, freundlich und beharrlich agierte er, schaffte es immer wieder, Mitstreiter für seine Ideen zu finden und Bürgerinnen und Bürger zum Engagement für ihre Gemeinde zu motivieren. Stets ging er mit offenen Augen durch Lotte, um neue Ideen für das Ortsmarketing zu sammeln. So kam etwa das Preisrätsel „Papa geiht“ zustande, bei dem sich ein Plüsch-Papagei bei kurz beschriebenen Sehenswürdigkeiten in der Gemeinde fotografieren ließ.

Die letzte Ortsmarketingidee von Heyko Hollander waren die Embleme an der Bahnbrücke zwischen Alt-Lotte und Wersen. Die ehemaligen Wappen der Ortsteile Wersen und Lotte sowie das seit der Gebietsreform gültige der Gemeinde schmücken das westliche Geländer. Bei der Umsetzung konnte er auf Freundschaften mit handwerklich Fachkundigen zurückgreifen. Das machte die Wappen erschwinglich für die Gemeinde. Die Spuren, die er so in der Gemeinde Lotte hinterlässt, haben nicht nur Wind und Wetter, sondern auch seine eigne Zeit in der Gemeinde überdauert. Sie erinnern an seine Leidenschaft für Lotte.

Heyko Hollander wird nicht nur seiner Familie fehlen, auch Freunden, Nachbarn – und als Ideengeber in der Gemeinde Lotte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN