Regentschaft übernommen AWO Wersen kürt neues Grünkohl-Königspaar

Von Ulrich Eckseler


Lotte. Geben sich dieser Tage die Karnevalsgesellschaften mit der Inthronisierung neuer Prinzenpaare ab, werden bei den traditionellen Grünkohlessen gleich Königinnen und Könige gekrönt. So auch beim Grünkohlessen der Arbeiterwohlfahrt Wersen in der Elly-Heuss-Begegnungsstätte.

Grünkohl ist ein Wintergemüse, wie sich diesmal wieder bestätigte. Denn pünktlich zur Veranstaltung der AWO Wersen fing es auch in Lotte an, zu schneien.

Rund 50 Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt hinderte das aber nicht daran, gemeinsam einen gemütlichen Abend zu verbringen. „Wenn ein Drittel unserer Mitglieder kommt, dann ist das eine gelungene Veranstaltung“, freute sich die Vorstandsvorsitzende Doris Wagner über die Beteiligung.

Neue Grünkohlregenten

Noch bevor die der Grünkohl auf dem Teller landete, kürten die Vereinsmitglieder ihr neues Grünkohlkönigspaar. Im Gegensatz zu manch anderer Veranstaltung dieser Art, erscheint der Wahlmodus der AWO Wersen denkbar einfach und transparent. Alle Anwesenden zogen ein Los aus einem Korb, das sie mit ein wenig Glück zur neuen Königin beziehungsweise zum neuen König auswies. Mehrfach war dabei allerdings ein erleichtertes Aufatmen zu vernehmen, was darauf hinwies, dass der oder die Betroffene wohl auch mit einer „Niete“ gut leben könnte.

Die Ehre, die Grünkohlregentschaft der AWO Wersen nun für ein Jahr zu übernehmen, traf schließlich Ingrid Buschek und Wolfgang Lechner. Sie traten damit die Nachfolge von Lisa Kohlmeyer und Kurt Perschke an. Doris Wagner beglückwünschte beide zu ihrem Amtsantritt. Dabei durften selbstverständlich auch die Throninsignien, mit Mettwurst verzierte Gestecke, nicht fehlen. „Ich bin ganz hin und weg. Bestimmt schmeckt der Grünkohl jetzt noch besser“, gab die neue Königin mit einem leicht ironischen Unterton zu verstehen und fügte hinzu „Es geht ja darum, dass die Leute Spaß haben“.

„Lecker“

Gegen 18.30 Uhr wurde das Grünkohlbüfett aus der „Humpen-Küche“ angerichtet. Der Duft von Kohl, Kassler, Mettwurst sowie Brat- und Salzkartoffeln durchzog den Saal der Elly-Heuss-Begegnungsstätte. Angezogen vom Geruch des herzhaften, norddeutschen Traditionsgerichtes bildete sich bald eine lange Schlange vor den Wärmbehältern. Mit viel Appetit ließen die Mitglieder der AWO es sich schmecken, dazu ein kühles Getränk. „Lecker“, „sehr gut“ oder „köstlich“ war von den Tischen zu vernehmen. Die zwölf Euro, die jeder Anwesende für die Verköstigung zu bezahlen hatte, schienen also gut angelegt gewesen zu sein.

In gemütlicher und geselliger Atmosphäre wurde danach geklönt und geschnackt. Viele der 154 Mitglieder der AWO Wersen treffen sich regelmäßig zu gemeinsamen Unternehmungen. Das Grünkohlessen ist seit Jahrzehnten ein fester Termin im Kalender. Am 12. Februar wird zudem ab 15 Uhr der Rosenmontag gefeiert, die Mitgliederversammlung findet am 14. März statt.