Niedermark holt Neujahrs-Cup Mettingen II, Halen und Büren auf den Plätzen



Lotte. Die SpVg. Niedermark hat den Neujahrs-Cup 2018 des SV Büren gewonnen. Im Finale in der Sporthalle Wersen besiegte das Team am vergangenen Sonntag Eintracht Mettingen II mit 7:4. Dritter wurde der SC Halen durch ein 3:1 gegen den SV Büren.

Bereits nach wenigen Partien in der Vorrunde deutete sich an, welche Teams ins Halbfinale einziehen würden. In der Gruppe A startete der SV Büren mit einem 5:2-Erfolg über den Osnabrücker SC II ins Turnier. Nach einem 9:0 gegen den SV Dickenberg konnten die Gastgeber frühzeitig für das Halbfinale planen. Im abschließenden Spiel um den Gruppensieg gegen Niedermark führte die Spielvereinigung bis fünf Sekunden vor der Schlusssirene mit 3:2. Dann schaffte Büren doch noch den Ausgleich und damit aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber den punkgleichen Niedermarkern Rang eins in der Gruppe.

Kantersieg für Halen

Die Gruppe B führte Eintracht Mettingen II durch ein 4:1 gegen den Osnabrücker SC III und einen 3:1-Erfolg gegen den SC Halen nach zwei Spielen mit sechs Zählern an. Halen, das zum Auftakt den VfR Voxtrup II mit 3:1 besiegt hatte, buchte durch einen 7:0-Kantersieg im abschließenden Gruppenspiel gegen den Osnabrücker SC III ebenfalls das Halbfinale. Da Mettingen II sein letztes Spiel gegen den bereits ausgeschiedenen VfR Voxtrup II mit 4:5 verlor, wurde Halen sogar Gruppensieger vor der Eintracht, die somit im ersten Semifinale gegen den Gastgeber antreten musste.

Büren bekommt Probleme im Halbfinale

Dort hatte der klassenhöhere SV Büren von Beginn an Probleme mit dem technisch versierten Gegner. Mettingen führte schnell mit 2:0, ehe Büren verkürzen konnte. Die Eintracht stellte den alten Abstand wieder her und nahm so Kurs auf das Endspiel. Büren kam zwar noch auf 2:3 heran, musste die letzten Sekunden nach einem Foul und einem unpassenden Kommentar von der Bank dann aber in doppelter Unterzahl spielen. Der Favorit versuchte noch einmal alles, doch es reichte nicht mehr zum Ausgleich.

Foul nicht gepfiffen

Im zweiten Halbfinale setzte sich die Spvg. Niedermark mit 3:1 gegen Halen durch. Vor dem entscheidenden Treffer rund eine Minute vor der Schlusssirene reklamierten die Halener allerdings auf Foulspiel. Da die Pfeife des Unparteiischen jedoch stumm blieb, liefen zwei Akteure der Spielvereinigung auf Halens gut aufgelegten Schlussmann Maximilian Gregor zu und ließen diesem keine Chance.

Elf Tore im Finale

Nachdem sich Halen durch einen 3:1-Erfolg über den SV Büren im kleinen Finale Rang drei sichern konnte, kam es zum Endspiel zwischen Mettingens Reserve und der Spvg. Niedermark. In der torreichste Partie des gesamten Turniers fielen insgesamt elf Treffer. Nach einem 2:6-Rückstand konnte Mettingen zwar noch einmal auf 4:6 verkürzen, unterlag aber letztlich der Spvg. Niedermark mit 4:7, die sich so den Turniersieg sicherte.

Bester Torschütze wurde Halens Patrik Buxhovi, der genau wie ein Akteur Niedermarks sechsmal erfolgreich war.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN