Neujahrsempfang in der Arche Die Ruhe nach dem Reformationsjubiläum

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lotte. Der evangelischen Kirchengemeinde in Alt-Lotte steht ein vergleichsweise ruhiges Jahr bevor – diesen Eindruck machte zumindest der Jahresausblick beim Neujahrsempfang am Sonntag. Ein kleines Highlight im noch jungen Jahr 2018 wird jedoch die Fertigstellung der Friedhofssanierung sein.

Traditionsgemäß führte Pastor Detlef Salomo zunächst durch den Gottesdienst zur Jahreslosung, die in diesem Jahr aus der Offenbarung des Johannes stammt: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ Wasser werde zunehmend zu einer knappen Ressource, stellte der Pastor fest. Außerdem werde es zum Gegenstand kommerzieller Interessen und zur Handelsware. Ganz anders das symbolische Wasser der Jahreslosung – es stehe den Menschen grenzenlos und umsonst zur Verfügung.

Kein Jubiläumsjahr

Beim anschließenden Neujahrsempfang begrüßte Salomo viele Gäste im gut besetzten Gemeindesaal. „Diesmal haben wir kein Jahr der Jubiläen“, stellte er fest. Nachdem 2015 das 700-jährige Bestehen der Lotter Kirche gefeiert wurde und 2017 ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums stand, steht für die kommenden zwölf Monate kein vergleichbarer Höhepunkt in Aussicht. Stattdessen gebe es Anlass zur Besinnung: Der Männerkreis werde etwa Gelegenheit finden, sich mit dem hundertsten Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs zu befassen und den gesellschaftlichen und moralischen Fortschritt des vergangenen Jahrhunderts nachzeichnen.

In Vertretung des Bürgermeisters richtete Helga Strübbe (SPD) Grußworte an die Kirchengemeinde und stellte insbesondere eine hohe Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement fest: „In Lotte ist Ehrenamt noch selbstverständlich.“ Ob in Vereinen, Initiativen, bei der Feuerwehr oder eben in der Kirche: mit engagierten Bürgern falle der Aufbruch ins neue Jahr leicht.

Friedhofssanierung schreitet voran

Die Teilsanierung des Lotter Friedhofes sei bald abgeschlossen, berichtete Presbyter Uwe Märsch, der gleichzeitig auch die Bauleitung des Projekts innehat. Im Herbst vergangenen Jahres gestartet, fehle nun nicht mehr allzu viel. Die Pflasterarbeiten seien weitgehend beendet, man warte allerdings noch auf das zweiflüglige Friedhofstor, das überarbeitet wird. Im Frühjahr werden Ehrenamtliche dann Pflanzarbeiten übernehmen.

Rückblick auf 2017

Schließlich führte Matthias Pfordt durch einen bebilderten Rückblick auf das vergangene Jahr und ließ dabei Veranstaltungen und Höhepunkte Revue passieren – im Zentrum stand das Reformationsjubiläum mit seinem Protagonisten Martin Luther. Detlef Salomo schloss an den Rückblick einen Dank ans Presbyterium an: „Wir haben bislang sehr gut zusammengearbeitet.“

Lotter Neujahrskonzert

Für einen fortgesetzten Einklang ins neue Jahr veranstaltet die Kirchengemeinde gemeinsam mit der Bürgerstiftung am kommenden Samstag ein Kammerkonzert zum Jahresbeginn. Das „Trio contemporaneo“ wird im Gemeindehaus Arche bei freiem Eintritt unter anderem Stücke von Johann Christian Bach, Franz Schubert und Niccolo Paganini spielen. Beginn ist um 17 Uhr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN