Ein Artikel der Redaktion

Das erste Haus steht schon Erschließung am Lotter Orchideenweg hat begonnen

Von Angelika Hitzke | 05.09.2019, 17:52 Uhr

In Alt-Lotte wird jetzt eine Baulücke zwischen Ringstraße und Riegeweg geschlossen. Wie Bauamtsleiterin Astrid Hickmann auf Anfrage mitteilte, hat die Erschließung des kleinen privaten Baugebietes Orchideenweg bereits begonnen. Was genau dort entsteht, erläuterte Architektin Olesja Schwarz vom Bauträger, der Westerkappelner Firma MSH Massiv-System-Haus GmbH & Co. KG.

Dass diese innerörtliche Fläche nach über 20 Jahren jetzt der Bebauung zugeführt werde, sei "sehr erfreulich", betonte Lottes Bauamtsleiterin mit Blick auf Baulückenkataster, Wohnbauflächenkonzept und den Vorrang der Innenverdichtung.

Auf der rund 3500 Quadratmeter großen Fläche sollen fünf Doppelhäuser mit insgesamt zehn Wohneinheiten entstehen. Die Erschließung, so erläuterte Schwarz' für die Tiefbauabteilung zuständiger Kollege Horst Daamen, erfolgt von der Ringstraße aus, die Adresse wird jedoch Orchideenweg sein, derzeit ein vom Riegeweg abzweigender Privatweg. Das vordere, etwa 2600 Quadratmeter große Grundstück bleibt im Privatbesitz eines anderen Eigentümers.

Die zurzeit noch dem Bauträger MSH gehörenden, zwischen 300 und 470 Quadratmeter großen Grundstücke mit den fünf Doppelhäusern sind laut Schwarz schon vergeben und gehen in den Besitz der Käufer über, die nach ihrer Auskunft überwiegend aus Lotte und dem benachbarten Westerkappeln, aber auch aus Osnabrück kommen.

Die Häuser sind als KfW-55-Effizienzhäuser geplant, benötigen als 45 Prozent weniger Energie als ein normaler Neubau. Sie sind mit Luftwärmepumpen ausgestattet. das heißt, zur Erwärmung des Heiz- und Trinkwassers wird die Außenluft genutzt.

Die massiven Außenwände, so erklärt die Architektin, werden aus wärmedämmendem Porenbeton, die Innenwände aus Kalksandstein errichtet. Die Häuser werden weiß verputzt. Rund um die Eingangsportale wird eine Fassade aus grauen Riemchenklinkern darauf gesetzt. Auf die Südwestseiten der Walmdächer würden auf Wunsch auch Photovoltaik-Anlagen installiert.

Stadtvillen-Optik

Die zweigeschossigen Gebäude in Stadtvillen-Optik sind nicht unterkellert, bieten aber pro Einheit je eine nach Westen ausgerichtete Terrasse, Garten, Carport und Geräte-/Abstellraum. Jede Doppelhaushälfte hat vier Zimmer, Küche, Bad und Gäste-WC und rund 124 Quadratmeter Wohnfläche.

Die Erschließung hat zwar erst vor gut zwei Wochen begonnen, doch das erste Doppelhaus ist schon im Bau. Am Mittwoch waren die Wände bereits halb hoch gezogen. Bis Ende 2020 sollen laut Schwarz alle fünf Doppelhäuser schlüsselfertig und bis Anfang 2021 bezogen sein.

TEASER-FOTO: