Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Krisenstab aktiviert Coronavirus: Kreis Steinfurt richtet Hotline ein

Von noz.de | 27.02.2020, 17:24 Uhr

Nachdem das Coronavirus (Covid-19) nun mehrfach auch in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen worden ist, hat der Kreis Steinfurt seine Vorbereitungen auf eine mögliche Verbreitung in der Region weiter intensiviert. Für Fragen wurde eine Hotline eingerichtet.

Der Krisenstab unter Leitung von Kreisdirektor Martin Sommer wurde aktiviert. "Alle beteiligten Ämter der Kreisverwaltung sowie Vertreter der Hilfsorganisationen und der Feuerwehr sitzen an einem Tisch, damit wir im Fall eines Ausbruchs noch schneller und effektiver agieren und informieren können", wird Landrat Klaus Effing in einer Pressemitteilung zitiert.

Das NRW-Gesundheitsministerium bietet ein Bürgertelefon an (Telefon 0211 8554774). Das Kreis-Gesundheitsamt hat zudem eine eigene Hotline eingerichtet, an die sich Bürgerinnen und Bürger bei Fragen rund um das Coronavirus wenden können. Sie ist zu erreichen unter Telefon 02551 692825.

Die Informationen rund um das Thema Coronavirus sind auf der Homepage des Kreises Steinfurt unter www.kreis-steinfurt.de verfügbar und werden regelmäßig aktualisiert.

(Weiterlesen: Mehr über die aktuelle Entwicklung erfahren Sie in unserem Live-Ticker)

Corona-Viren verursachen häufig eine eher milde Erkältungssymptomatik mit Fieber und Husten, können aber auch zu schweren Infektionen der unteren Atemwege und Atemnot führen. Wenn sich Erkrankte mit solchen Symptomen bis maximal 14 Tage vorher in einem Risikogebiet gemäß RKI-Definition (Robert-Koch-Institut) aufgehalten haben oder Kontakt mit einem mit dem Coronavirus infizierten Patienten hatten, sollten sich diese umgehend an ihre Hausärztin oder -arzt wenden.

Wichtig ist, nicht sofort die Praxis aufzusuchen, sondern vorher dort anzurufen und das weitere Verfahren abzusprechen. Zu den Risikogebieten zählen derzeit: China: Provinz Hubei (inklusive Stadt Wuhan) und die Städte Wenzhou, Hangzhou, Ningbo, Taizhou in der Provinz Zhejiang. Iran: Provinz Ghom. Italien: Provinz Lodi in der Region Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua, Region Venetien. Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang). Die Risikogebiete werden täglich durch das Robert-Koch-Institut neu definiert.