Zwei Heimsiege zum Jahresauftakt Bersenbrücker Volleyballer spielen sich auf Platz 2

Von Torsten Schröder

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Nord Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit einem souveränen 3:0 Erfolg gegen VTV Bremen-Walle 1875 spielte sich der TuS Bersenbrück auf Platz zwei der Oberliga. Der Sieg gelang unter anderem auch dank“Batman“ Alexander Meier und Maximilian Bekermann, die im Block verteidigten. Fotos: Rolf KamperMit einem souveränen 3:0 Erfolg gegen VTV Bremen-Walle 1875 spielte sich der TuS Bersenbrück auf Platz zwei der Oberliga. Der Sieg gelang unter anderem auch dank“Batman“ Alexander Meier und Maximilian Bekermann, die im Block verteidigten. Fotos: Rolf Kamper

Bersenbrück. Die TuS Volleyballherren haben zum Jahresauftakt zweimal in der Oberliga gesiegt und verbesserten sich auf den zweiten Platz. Ein Rückkehrertrug entscheidend dazu bei, dass das Team von Michael Rehkamp wieder oben in der Tabelle angreift.

„Batman“ Alex ist zurück und sorgt gleich für einen Rekord. Alexander Meier, der den Spitznamen des Comic-Hel seinem muskulösen Körper, verdankt, spielte bereits bis zur Saison 2016/2017 in Bersenbrück und wechselte dann aus beruflichen und familiären Gründen nach Osnabrück. Doch dort wurde er sportlich jedoch nicht glücklich und wechselte nun zurück nach Bersenbrück.

Die Mannschaft nahm ihn sehr erfreut wieder auf und er dankte es gleich in seinem ersten Spiel an alter Wirkungsstätte mit einem Rekord. Lange Aufschlagserien sind im Herrenvolleyball und insbesondere ab der Oberliga eher selten zu sehen. Fünf bis sechs Aufschläge am Stück gibt es schon mal, doch spätestens dann gelingt dem Gegner wieder ein Aufschlagwechsel. Als Alex beim Stande von 5:9 seinen ersten Aufschlag servierte, rechnete niemand damit, dass er schon bald den Satz zum 25:9 beenden wird. 20 Punkte in Folge, da war alle Gegenwehr von Delmenhorst gebrochen und das Spiel bereits entschieden. Der TuS siegte schließlich mit 25:21, 25:9 und 25:14.

Aufs Coachen konzentrieren

Da mit Mikael Habermann auch der etatmäßige Libero zur Verfügung stand, konnte sich Michael Rehkamp erstmalig in dieser Saison komplett aufs Coachen konzentrieren und lobte schließlich den souveränen Auftritt mit einer besonders geringen Fehlerquote.

Auch im zweiten Heimspiel änderte sich das Bild nicht. Der TuS dominierte gegen eine ersatzgeschwächte Auswahl des TV Bremen-Walle, die mit nur sechs Feldspielern angereist war. Besonders Außenangreifer und Youngster Jonathan König überzeugte mit einem intelligenten Angriffsspiel. Mit 25:13, 25:23 und 25:17 gelang der zweite 3:0 Erfolg des Tages und damit der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz der Oberliga.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN