zuletzt aktualisiert vor

Engagierte Mitglieder helfen Artland Golfclub findet neuen Investor für das Gelände


bdr Ankum. Eine lebhafte Mitgliederversammlung erlebte der Artland Golfclub nach einem ereignisreichen Jahr. Rund 150 Mitglieder hieß Präsident Wilhelm Koormann im Eventsaal des See- und Sporthotels in Ankum willkommen, darunter besonders Thomas Fengler als Vertreter der Familie Fengler, die neuen Besitzer des Golfplatzgeländes.

Präsident Wilhelm Koormann berichtete, dass im August vergangenen Jahres die Artland Golfplatz Verwaltungs GmbH und Co. KG zum Verkauf stand und der Verein plötzlich vor dem Nichts gestanden habe. Alla Schröder, zuständig für Gastronomie und Clubleben, musste sich Gedanken machen, wie es weitergehen soll. Die Familie Offers war sofort bereit, den Gastronomiebetrieb weiter aufrecht zu halten. Bis ein neuer Gastwirt gefunden wird, soll in dieser Saison alles in Eigenregie geführt werden. Den Service werden Swetlana Hamburg und André Lerch übernehmen, und als Koch konnte man Sebastian Gosmann aus Bramsche gewinnen.

Bahnsponsoren gesucht

Matthias Vossbrink, der sich um das Sponsoring und die Mitglieder kümmert, konnte der Versammlung mitteilen, dass der größte Teil der Bahnsponsoren wiedergewonnen wurde, lediglich für die Bahnen 4, 12 und 18 werden noch Sponsoren gesucht. Die Mitgliedsbeiträge wurden zugunsten der Vollmitglieder angepasst, außerdem wurde ein Birdy-Book aufgelegt, das erworben werden kann und dessen Erlös der Jugendabteilung zugute kommt. Er regte die Aktion „Mitglieder werben Mitglieder“ an.

Starkes Minus in 2017

Wilhelm Koormann stellte die Zahlen aus dem Jahr 2017 vor, bei denen ein starkes Minus zu verzeichnen war. Auch die Mitgliederzahlen sind gegenüber 2017 leicht gesunken. Kassenprüfer Bodo Bensmann bescheinigte aber eine einwandfreie Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstands, die einstimmig erfolgte. Nachdem Carlo Redmann zum neuen Kassenprüfer gewählt war, gab Koormann einen umfassenden Überblick über die „Rettung“ des Artland Golfclubs.

Nachdem der Verein bei den bisherigen Besitzern des Geländes in Sachen finanzieller Hilfe auf Granit gebissen war, musste schnell eine langfristige Lösung gefunden werden. Nach einem Treffen mit Dr. Falk Billion, einem Sachverständigen für Wirtschaftlichskeitsbewertungen von Golfanlagen, wurde ein Rettungsplan aufgestellt. Dieser sah die Übernahme des Clubgeländes und der Baulichkeiten durch einen neuen Investor vor, das Einsetzen eines hauptamtlichen Geschäftsführers und Kompensation der „örtlichen Marktschwächen“ durch touristische Nutzungen und dadurch vermehrte Greenfee-Einnahmen.

Pachtvertrag bis 2030

Die folgenden Gespräche mit der Familie Fengler verliefen positiv, so dass ein Kaufvertrag unterzeichnet wurde. Der Besitzübergang war perfekt und der Artland Golfclub unterschrieb für die Gesamtanlage einen Pachtvertrag bis 2030 – man war wieder Herr über alle Örtlichkeiten.

Der Dank des Präsidenten galt besonders Thomas Fengler, Paul Fleddermann, Bernd Plog sowie Margret und Josef Offers, ohne die eine so positive Lösung der „Durststrecke“ des Clubs nicht möglich gewesen wäre. Es war ein großer Wurf von der „Pleite“ wieder zur Eigenverantwortlichkeit.

Investionspaket geschnürt

Die Beharrlichkeit von Präsident Wilhelm Koormann hat sich ausgezahlt. Für die Zukunft ist ein 300 000 Euro Investitionspaket geschnürt, für das nicht nur Fördermittel der EU fließen. Allerdings fehlen noch rund 40 000 Euro, die durch Eigenfinanzierung aufgebracht werden müssen. Der Präsident appellierte an die Spendenfreudigkeit der Mitglieder, denn alle Maßnahmen müssen bis Juni 2019 durchgeführt sein.

Bei der Suche nach einem hauptamtlichen Manager sind die Clubverantwortlichen auf Christian Keck gestoßen. Die Verhandlungen mit ihm sind aufgenommen, und er soll Angestellter des Vereins werden, der sich um alles kümmert.

Bewertungen abgeben

Die Internet-Plattform www.leadingcourses.com ist für die Golfplatzbewertung sehr wichtig, und dort steht der Platz in Westerholte bei der Gesamtbewertung bei 7,99. „Das muss besser werden“, meinte Petrus Hofkens. Jedes Mitglied sollte regelmäßig seine Bewertung abgeben, denn bisher kommen 70 Prozent der Bewertungen von Niederländern, Franzosen oder Dänen.

Nach der Wahl eines Spielausschusses, der Hannes Kempe unterstützen soll, waren sich die Mitglieder einig, dass Diplom-Golflehrer Dino Engwicht unbedingt gehalten werden soll, eventuell auch in Teilzeit.

Oscar für den Präsidenten

Und dann kam die große Überraschung: Petrus Hofkens überreichte Präsident Wilhelm Koormann eine Oscar-Statue als Dankeschön für seinen unermüdlichen Einsatz und das Bemühen um die „Rettung“ des Artland Golfclubs. „Mehr geht nicht, Du bist wohl der einzige Club-Präsident mit einem Oscar“, meinte er dazu. Standing ovations der Clubmitglieder unterstrichen die Bedeutung dieser Auszeichnung für ihren Präsidenten.