zuletzt aktualisiert vor

80.000 Euro Schaden Scheune brennt in Wietmarschen-Lohne nieder


meba/pm Lohne. Eine Scheune ist am späten Montagabend in Lohne am Krähenweg bis auf die Grundmauern heruntergebrannt. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar.

Die 25 mal 10 Meter große, alleinstehende Scheune in Lohne geriet nach Angaben der Polizei in Nordhorn gegen 22.30 Uhr in Brand. In der Scheune lagerten Stroh- und Rundballen sowie Gerätschaften für die Feldarbeit. Die Scheune gehört zu einem landwirtschaftlichen Anwesen.

Als die Rettungskräfte eintrafen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder. Laut Polizei entstand ein Schaden von rund 80.000 Euro. Menschen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Ob ein möglicher Zusammenhang zu anderen Bränden in Lohne und Umgebung besteht, wird zur Zeit geprüft.

75 Einsatzkräfte zur Stelle

Nach Angaben von Einsatzleiter Nico Fehrmann, der auch Ortsbrandmeister in Lohne ist, waren 75 Einsatzkräfte aus Lohne, Schwartenpohl und Wietmarschen zur Stelle. Fehrmann verwies darauf, dass es den Feuerwehrleuten gelang, einen Unterstand mitsamt zwei Anhängern sowie einen Unterstand mit Holz vor den Flammen zu bewahren. Weil die Zahl der Einsatzkräfte aus Lohne und Schwartenpohl zur Brandbekämpfung ausreichte, konnten die Kameraden aus Wietmarschen die Einsatzstelle wieder verlassen. „Mit Blick auf die winterlichen Straßenverhältnisse und die nahe gelegene A 31 war die Feuerwehr Wietmarschen daraufhin nicht mehr gebunden und hätte andere Einsätze fahren können.“

Zeugen, denen am Brandort beziehungsweise im Bereich des Krähenwegs etwas Ungewöhnliches aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter Tel. 05921/3090 bei der Polizei Nordhorn zu melden.

Weitere Berichte aus der Gemeinde Wietmarschen finden Sie unter www.noz.de/lokales/lohne