Maßnahme auch an L 45 Ampel am Westring in Wietmarschen soll 2018 fertig sein

Meine Nachrichten

Um das Thema Lohne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wietmarschen. Die Fertigstellung der im Kreuzungsbereich Westring/Fledderstraße geplanten Ampelanlage in Wietmarschen-Lohne soll bis spätestens Mai 2018 erfolgen. Dies hat Bürgermeister Manfred Wellen am Donnerstagabend bei der Sitzung des Rates der Gemeinde Wietmarschen berichtet.

Knapp 400.000 Euro lässt sich die Gemeinde die Installation der Anlage mit Abbiegespuren kosten. „Wir sind zuversichtlich, dass wir die Kosten einhalten können“, erklärte Wellen. Die Ausschreibung laufe derzeit, ursprünglich geplant war seitens der Verwaltung allerdings, das Projekt bis Ende 2016 abzuschließen.

Ampelanlage auch an der L 45 geplant

Ebenfalls ändern wird sich etwas im Kreuzungsbereich Eichenstraße/Böttcherstraße/L 45. Dort soll ebenfalls eine Ampelanlage installiert werden, um Fußgängern und Radfahrern eine sichere Überquerung zu ermöglichen. „Wir haben mittlerweile grünes Licht vom Landkreis bekommen, um die Maßnahme durchführen zu können“, sagte Wellen. Im Bereich vor und nach der Ampel soll bis zur Pferdebahn eine Tempo-70-Zone errichtet werden. Die Maßnahme werde für den Haushalt 2018 vorgeschlagen, die voraussichtliche Investitionssumme beträgt rund 500.000 Euro. Alle Fraktionen im Gemeinderat sprachen sich für die Realisierung des Vorhabens aus. Die SPD-Fraktion bat die Verwaltung zudem, Möglichkeiten zu prüfen, an der südwestlichen Seite der L 45 zwischen den Einmündungen der Eichenstraße und des Erzwegs einen Radweg anzulegen.

Neunbau eines Geschäftshauses an der Hauptstraße

Einstimmig ausgesprochen hat sich der Gemeinderat für Änderungen der Bebauungspläne „Westlich der Dalumer Allee“, „Schafweg III“, „Gewerbegebiet A 31 Wietmarschen-Lohne“ sowie der „Ortsdurchfahrt Lohne“. Letztere Änderung war nötig, um dem Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses an der Hauptstraße 9 zu ermöglichen.

Diskussion um Vergaberichtlinien

Weniger Konsens herrschte unter den Fraktionen beim Tagesordnungspunkt „Änderung der Vergaberichtlinien“ für Grundstück in der Gemeinde. Die SPD-Fraktion bemängelte den Passus, dass Personen, die falsche Angaben bei der Grundstücksvergabe tätigen, lebenslänglich von einer erneuten Bewerbung ausgeschlossen würden und forderte eine Sperre auf Zeit. Die CDU sah dies anders – und setzte sich mit ihrem Votum bei drei Gegenstimmen durch.

Ebenfalls in die Änderung der Vergaberichtlinien fiel auch die Ausweitung des Verkaufsverbots auf Verwandte und Verschwägerte sowie die Festlegung eines Stichtags für die 3-Jahres-Frist beim Hauptwohnsitz, um der ersten Bewerbergruppe zugeordnet werden zu können: Der Stichtag wurde auf den Termin der jeweiligen Vergabeversammlung eines Baugebiets festgelegt.

Spenden in Höhe von 18.000 Euro

Freuen durfte sich die Gemeinde Wietmarschen im ersten Halbjahr über Spenden in Höhe von 18.000 Euro. Die Gelder kamen unter anderem den Freiwilligen Feuerwehren in Wietmarschen und Lohne sowie dem Sportverein in Wietmarschen und einer LED-Weihnachtsbeleuchtung in Füchtenfeld zugute.

Jahnstraße derzeit Einbahnstraße

Eine Änderung gibt es seit einigen Tagen für Pkw-Fahrer an der Jahnstraße. Aufgrund der Bauarbeiten an der Grundschule in Lohne wird bis zu den Sommerferien 2018 eine Einbahnstraße errichtet, die den Verkehr über den Festplatz und die Parkstraße zurück zur Hauptstraße leitet. Zudem verkündete Wellen, dass im Jahr 2017 insgesamt 64 Grundstücke in der Gemeinde Wietmarschen verkauft worden sind. Mit dem Bau der ersten Eigenheime könne möglicherweise noch in diesem Jahr begonnen werden.

Weitere Berichte aus Lohne finden Sie unter www.noz.de/lokales/lohne


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN