Schreiben der Bundeswehr Grafschafter Landrat enttäuscht von Verteidigungsministerium

Die Gebäude des Luftwaffen-Schießplatzes Nordhorn Range. Der sichere Betrieb des Luft-Boden-Schießplatzes ist aus Sicht der Bundeswehr mit neuen Windkraftanlagen unvereinbar. Foto: Wilfried RoggendorfDie Gebäude des Luftwaffen-Schießplatzes Nordhorn Range. Der sichere Betrieb des Luft-Boden-Schießplatzes ist aus Sicht der Bundeswehr mit neuen Windkraftanlagen unvereinbar. Foto: Wilfried Roggendorf

Nordhorn. Friedrich Kethorn, Landrat der Grafschaft Bentheim, ist enttäuscht von der Bundeswehr. Er hatte das Bundesverteidigungsministerium mit der Bitte angeschrieben, dessen Ablehnung von Windkraftanlagen im Einflugbereich von „Nordhorn Range“ noch einmal zu überprüfen. Doch den erwünschten Erfolg hatte Kethorns Schreiben nicht.

In der nun eingegangenen Antwort habe Staatssekretär Gerd Hoofe deutlich gemacht, dass „jegliche Art von Bebauung“ für den Übungsbetrieb des Luft-Boden-Schießplatzes „eine nicht hinnehmbare Einschränkung“ bedeuten würde, heißt es in einer P

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN