Trotz höherer Schulden SPD Wietmarschen stimmt Haushalt der Gemeinde zu

Die Verschuldung der Gemeinde Wietmarschen wird im kommenden Jahr erstmals wieder ansteigen. Foto: Ludger JungeblutDie Verschuldung der Gemeinde Wietmarschen wird im kommenden Jahr erstmals wieder ansteigen. Foto: Ludger Jungeblut

Wietmarschen. Laut Haushaltsplanentwurf 2017 wird die Verschuldung der Gemeinde Wietmarschen erstmals seit Jahren wieder ansteigen. Für die Erweiterung beziehungsweise Sanierung der Grundschule Lohne sind für den ersten Bauabschnitt 1,6 Millionen Euro im Haushalt veranschlagt.

Für die kommenden Jahre müssen ähnliche Summen aufgebracht werden, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD Wietmarschen. Für Fraktionssprecher Hermann Nüsse und die gesamte Fraktion ist die damit zwangsläufig verbundene Erhöhung der Verschuldung durchaus zu verantworten.

Erhöhung der Kitabeiträge zeigt Wirkung

Manuel Koppik, SPD-Mitglied in Kindergartenausschüssen, zeigte sich erfreut darüber, dass die Kritik an den üppigen Erhöhungen von sieben Prozent der Kitabeiträge jetzt Wirkung zeigt. Sogar die CDU-Mehrheitsfraktion will keine weiteren Erhöhungen mittragen. Die Forderung nach Senkung der Kitagebühren bleibt aber auf der Tagesordnung der SPD. Für Bernd Mentgen, neuer Kreistagsabgeordneter, ist es nach wie vor unverständlich, dass der Landkreis Grafschaft Bentheim im Vergleich zum Nachbarkreis Emsland eine relativ geringe Beteiligung zur Finanzierung der Kita-Betriebskosten beiträgt. Er wird sich innerhalb der SPD-Kreistagsfraktion und des Kreistages für eine höhere Bezuschussung einsetzen.

Erweiterungen der Sportzentren

Neben den vorgenannten Investitionen im Bildungsbereich gibt es weitere positive Merkmale des Haushaltsplanentwurfs. So werden für Erweiterungen in den Sportzentren Lohne und Wietmarschen erhebliche Mittel eingesetzt. Für das SPD-Mitglied im Planungs-, Bau- und Umweltausschuss, Anne Schnieders, sind die Bereitstellung von Mitteln für den Ausbau der Kreuzungsanlage mit Ampel am Westring/Fledderstraße und der dort vorgesehene Radweg ein Ergebnis jahrelanger SPD-Forderungen für eine Ampel statt eines Tunnels.

Notwendige Erhöhung der Abwassergebühren

Ein Wermutstropfen ist die nach vielen Jahren wohl notwendige Erhöhung der Abwassergebühren von 2,02 Euro auf 2,22 Euro je Kubikmeter eingeleitetes Abwasser. Laut Fraktionssprecher Nüsse wird die SPD-Fraktion aber wegen der vielen positiven Merkmale dem Haushaltsplan zustimmen.


0 Kommentare