CDU gibt Ausblick auf 2015 Geld für Schulen und Matthiasstift in Wietmarschen

Von Burkhard Müller

Geben einen Ausblick auf die politische Arbeit der CDU Wietmarschen: Heinz Bökers, Monika Wassermann, Hermann Heilker, Dieter Nüsse und August Bökers (von links). Foto: MüllerGeben einen Ausblick auf die politische Arbeit der CDU Wietmarschen: Heinz Bökers, Monika Wassermann, Hermann Heilker, Dieter Nüsse und August Bökers (von links). Foto: Müller

Wietmarschen. Eine Menge Geld möchte die CDU-Wietmarschen auch in der kommenden Zeit in die Hand nehmen, um die Infrastruktur der Orte sowie die Vereine und Verbände und das damit verbundene Ehrenamt weiter zu stärken.

Einzelheiten ihrer politischen Arbeit haben Heinz Böckers, Dieter Nüsse, August Böckers, Hermann Heilker und Monika Wassermann in einem Gespräch mit der Redaktion in Wietmarschen erläutert.

Obwohl bereits in diesem Jahr schon viel in die Grundschulen investiert wurde, stehen für den Beginn der Oberschule ab 2016/17 notwendige bauliche Investitionen und Maßnahmen an, die geschätzt mit rund 85000 Euro zu Buche schlagen werden. Nüsse: „Die CDU ist froh, dass in Wietmarschen alle Fraktionen einer Oberschule zugestimmt haben und es nun endlich an die Umsetzung geht.“ Zudem solle das Budget der Schulen von 15000 auf 20000 Euro angehoben werden, um den Bildungseinrichtungen mehr Freiraum zu ermöglichen.

Nicht zur Debatte stehe dagegen eine gymnasiale Stufe, weil in Lingen und Nordhorn gute Angebote vorgehalten würden.

Auf rund 210000 Euro werde sich der Investitionszuschuss an den Betriebskindergarten Landwehr belaufen, der, sollte es in den anderen Kindertagesstätten eng werden, auch Mädchen und Jungen aufnimmt, deren Eltern nicht bei dem Unternehmen beschäftigt sind.

Rund 500000 Euro soll die Teilerschließung des Gewerbegebietes „A31 südost“ kosten. Das sei viel Geld, aber man wolle bei Nachfrage auch entsprechende Grundstücke vorhalten können, sind sich die Christdemokraten einig.

Um in Wietmarschen ein bedarfsgerechtes Pflegeangebot aufrechtzuerhalten, will sich die Gemeinde mit 400000 Euro an dem Konzept „Matthiasstift“ unter Einbeziehung der Sozialstation Wietmarschen-Lohne beteiligen.

Trotz dieser vielfältigen Investitionen hat sich die Gemeinde vorgenommen, keine neuen Kredite aufzunehmen. „Nein“ sagt die CDU auch zum Spielplatzrückbau. Hier gelte es, zukünftige Entwicklungen abzuwarten.