200 Eber Polizei stoppt überladenen Tiertransporter auf der A31

Von Nico Buchholz

Weil der Fahrer eines Tiertransporters zu viele Eber auf zu wenig Raum transportierte, mussten 50 Tiere auf der A31 umgeladen werden. Symbolfoto: dpaWeil der Fahrer eines Tiertransporters zu viele Eber auf zu wenig Raum transportierte, mussten 50 Tiere auf der A31 umgeladen werden. Symbolfoto: dpa

Ochtrup. Weil der Fahrer eines Tiertransporters nach Angaben der Polizei zu viele Eber auf zu wenig Raum transportierte, mussten 50 Tiere auf der A31 umgeladen werden. Zudem wurde das zulässige Gesamtgewicht überschritten.

Am Freitag gegen 11 Uhr kontrollierten die Beamten der Autobahnpolizei Lingen einen auf der Autobahn A 31 in Richtung Ruhrgebiet fahrenden Tiertransporter einer Firma aus dem niederländischen Brucht. Der 41-jährige Fahrer aus dem niederländischem Noardburgum transportierte insgesamt 200 schlachtreife Eber.

Diese Anzahl erschien dem kontrollierenden Beamten zu hoch, eine Wägung ergab ein Gesamtgewicht von über 47 Tonnen bei erlaubten 40 Tonnen. Weiterhin wurde festgestellt, dass die vorhandene Transportfläche für die 200 Tiere viel zu klein war.

Ein Amtsveterinär vom Landkreis Grafschaft Bentheim ordnete daraufhin an, dass vor Ort 50 Eber auf einen anderen Lkw umgeladen werden mussten. Insgesamt wurden gegen die Beteiligten wegen Überladung und Verstoß gegen Tierschutzbestimmungen Sicherheitsleistungen in Höhe von 2350 Euro festgesetzt.