Kein Fehler der Besatzung Übungsabwürfe über Nordhorn Range gestoppt

Gestoppt sind die Tornado-Übungen über Nordhorn Range. Am Montag hatte ein Flugzeug dieses Typs einen Bombenattrappe außerhalb des Übungsgeländes „verloren“. Foto: dpaGestoppt sind die Tornado-Übungen über Nordhorn Range. Am Montag hatte ein Flugzeug dieses Typs einen Bombenattrappe außerhalb des Übungsgeländes „verloren“. Foto: dpa

Wietmarschen/Nordhorn. Die Übungsabwürfe über Nordhorn Range werden vorerst ausgesetzt. Das teilt der CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers mit, der sich auf Angaben des Bundesverteidigungsministeriums beruft. Wie ein Sprecher der Luftwaffe auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, wird ein technischer Defekt als Ursache vermutet.

Die Übungspause soll demnach andauern, bis der Vorfall vom vergangenen Montag geklärt ist, als ein Tornado eine Bombenattrappe verlor. Diese war rund 150 Meter von einem Wohngebäude entfernt in Wietmarschen eingeschlagen. Die Luftwaffe konnte zudem nicht ausschließen, dass zwei weitere Bombenattrappen außerhalb von Nordhorn Range niedergegangen sind. Am Mittwoch hatten Hilbers und auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Daniela De Ridder die Schließung der Nordhorn Range gefordert .

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums war ein technischen Problem Ursache für den Verlust der Übungsbombe über dem Gebiet der Gemeinde Wietmarschen, berichtet Hilbers. Diese Nachricht habe er als Antwort aus dem Verteidigungsministerium erhalten. „Der Büroleiter des Staatssekretärs hat mir weiterhin mitgeteilt, dass die Übungsflüge auf Nordhorn Range mit dem Flugzeugtyp ausgesetzt sind und erst wieder aufgenommen werden, wenn die Ursache geklärt und behoben ist“, sagt Hilbers. „Das war mir für die Sicherheit der Menschen in unserer Region sehr wichtig.“

Hilbers hatte sich auch schriftlich an die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gewandt, um die Forderung nach Aufklärung der Ursache und einem Aussetzen der Übungen zu unterstreichen. „Ich bin froh, dass das Verteidigungsministerium so schnell reagiert hat“, so Hilbers.

Wie ein Sprecher der Luftwaffe auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte, werden die Abwurfübungen für diese Woche eingestellt. Die Untersuchungen der Techniker laufen derzeit noch. „Nach bisherigem Stand können wir ein Fehlverhalten der Besatzung ausschließen“, so der Sprecher. Dies gehe aus entsprechenden Protokollen hervor. Vermutlich sei ein technischer Defekt am Behälter, in dem die Bombenattrappen an dem mit zwei Mann besetzten Tornado lagern, die Ursache gewesen. Dies werde weiterhin geprüft.

Keine neue Erkenntnis gebe es, ob weitere Attrappen außerhalb von Nordhorn Range niedergegangen sind.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN