400 Fahrzeuge kontrolliert Verkehrskontrollen an der A30 bei Bad Bentheim

Meine Nachrichten

Um das Thema Lohne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Umfangreiche Kontrollen hat es am Donnerstag auf den Parkplätzen Waldseite Nord und Süd an der A 30 in Höhe Bad Bentheim kontrolliert. Symbolfoto: dpaUmfangreiche Kontrollen hat es am Donnerstag auf den Parkplätzen Waldseite Nord und Süd an der A 30 in Höhe Bad Bentheim kontrolliert. Symbolfoto: dpa

Bad Bentheim. Polizei, Bundespolizei, Zoll und Bundesamt für Güterverkehr haben am Donnerstag gemeinsam Verkehrsteilnehmer auf den Parkplätzen Waldseite Nord und Süd an der A 30 in Höhe Bad Bentheim kontrolliert. Die Beamten überprüften neben 400 Fahrzeugen etwa 500 Personen.

Der Schwerpunkt der Kontrolle lag laut Mitteilung der Polizei auf der Überwachung des Güterverkehrs. Auch Polizeipräsident Bernhard Witthaut machte sich ein Bild und nahm an der Kontrolle teil. Er sagte zu den Ergebnissen: „Die Ergebnisse machen deutlich, dass wir speziell im gewerblichen Güterverkehr den Kontrolldruck weiter erhöhen müssen.“

Auffällig hoch war die Beanstandungsquote bei den rund 200 kontrollierten Lkw - sie lag bei 42 Prozent. An nahezu jedem zweiten Lkw-Gespann hatten die Beamten etwas auszusetzten. In 29 Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt. Gründe hierfür waren in 19 Fällen mangelnde Ladungssicherung oder Überladung. Auch wegen technischer Mängel war für zehn Transporte die Fahrt zu Ende - in einem Fall war sogar die Bremsscheibe gerissen.

In 43 Fällen stellten die Beamten fest, dass Lkw-Fahrer ihre Lenk- und Ruhezeiten nicht einhielten. Sie müssen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige und einem Bußgeld rechnen. In einem anderen Fall transportierte ein niederländischer Fahrer mit seinem Sprinter Alt-Batterien in einer Wanne ohne eine entsprechende Sicherung und die nötigen Gefahrgutdokumente. Dieser musste an Ort und Stelle die Ladung umladen und entsprechende Dokumente einholen.

Neben den Verstößen bei den Transporten stellten die Beamten einen Fahrzeugführer fest, der unter Drogeneinfluss stand. Der Betroffene musste eine anschließende Entnahme einer Blutprobe über sich ergehen lassen. Er hat mit einem Bußgeld in Höhe von 500 Euro, einem Fahrverbot, vier Punkten und einer Strafanzeige wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln zu rechnen.

Insgesamt nahmen die Beamten Sicherheitsleistungen von mehr als 3000 Euro. Parallel zur Großkontrolle führte die Polizei an der A 30 in Höhe der Kontrollstelle eine Geschwindigkeitsmessung durch. Erlaubt waren hier 60 Kilometer pro Stunde. Trauriger Spitzenreiter war ein Pkw-Fahrer mit Tempo 146. Neben ihm droht weiteren 31 Fahrzeugführern ein Fahrverbot.

Aktuelle Informationen zum Straßenverkehr im Emsland finden Sie im Verkehrsticker Emsland.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN