Pädagoge mit Humor Timothy Hansmann neuer Leiter der Grundschule in Wietmarschen

Von Günter Plawer

In ihre Mitte nahmen die Kinder der Grundschule Sünte Marien in Wietmarschen ihren neuen Schulleiter Timothy Hansmann. Im Hintergrund die weiteren Gäste der feierlichen Einführung. Foto: Günter PlawerIn ihre Mitte nahmen die Kinder der Grundschule Sünte Marien in Wietmarschen ihren neuen Schulleiter Timothy Hansmann. Im Hintergrund die weiteren Gäste der feierlichen Einführung. Foto: Günter Plawer

Wietmarschen . Seit einem halben Jahr ist Timothy Hansmann der neue Leiter der Grundschule „Sünte Marien“ in Wietmarschen. Im Rahmen einer Feierstunde wurde der Pädagoge nun auch offiziell in sein Amt eingeführt.

Nicht nur die „offiziellen“ Vertreter waren in die Aula gekommen, sondern auch die fast 200 Jungen und Mädchen der Grundschule. Sie spielten für ihren neuen Rektor ein Theaterstück, sangen ein Lied und brachten die Gäste mit einem Sketch zum Lachen. Das trug maßgeblich zur fröhlichen Stimmung der Feier bei.

Regierungsschuldirektor Gerhard Nögel  zeichnete den Lebensweg des neuen Schulleiters nach. So hatte Hansmann den Weg in die Schule nicht direkt gefunden, sondern probierte nach Realschule und Abitur erst einmal verschiedene Ausbildungsberufe aus. Erst 2008 entschloss sich der heute 37-jährige zu einem Pädagogikstudium. Er studierte die Fächer Katholische Religionslehre, Geschichte und Deutsch und legte 2013 das erste Staatsexamen ab. 

Es folgte das Referendariat an der Realschule am Buchenberg in Steinfurt. „Bereits hier wird Ihnen ein ermutigender Erziehungsstil nachgesagt“, stellte Nögel fest und zitierte aus einer Beurteilung: „Seine Neugier, seine Offenheit, sein Humor und seine Zuversicht für ein lebenslanges Lernen prägen seine Arbeit.“ Da zu diesem Zeitpunkt die Anstellungschancen in NRW gering waren, entschloss sich Hansmann, nach dem zweiten Staatsexamen an die Grundschule Werlte zu gehen. Von hier aus erfolgte nun der Sprung auf die Leitungsstelle an der Wietmarscher Grundschule.

"Wollen Einiges verbessern"

Als Schulträger begrüßte Wietmarschens Bürgermeister Manfred Wellen den neuen Schulleiter. Er freue sich auf die Zusammenarbeit, sagte er und stellte fest, dass der Gemeinde Wietmarschen die Bildungseinrichtungen sehr wichtig sind. „Wir wollen auch an dieser Schule Einiges verbessern, aber wir wollten Ihnen erst ein bisschen Zeit geben, damit Sie als neuer Schulleiter Ihre Ideen mit einbringen können.“ Für die katholische Kirchen überbrachte Dechant Gerhard Voßhage die Grüße.

„Sie sind schon ein fester Bestandteil unserer Schule“, meinte die Vertreterin des Schulelternrates, Birgit Ensink, in ihrem Grußwort und stellte eine baldige Beförderung in Aussicht. „Bald startet das große Zirkusprojekt an unserer Schule und dann werden sie vom Schuldirektor zum Zirkusdirektor“, sagte sie mit einem Augenzwinkern. Den guten Wünschen schlossen sich die Kollegen aus der Schulleiterrunde, Beate Breitenbach-Jost und Henrik Schrader, an.

Abschließend bedankte sich Timothy Hansmann für die guten Wünsche und für die Darbietungen seiner Schülerinnen und Schüler. Am Anfang, so Hansmann, brauche es noch ein bisschen Geduld aller Beteiligten. „Die neuen Aufgaben muss man sich nach und nach erarbeiten, aber ich weiß, dass ich hier ein großartiges Kollegium habe“, stellte er fest.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN