Baubeginn im Frühjahr vorgesehen Große Schießanlage in Wietmarschen-Lohne geplant

Meine Nachrichten

Um das Thema Lohne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bei der Vertragsunterzeichnung:  (von links) Uwe Fietzek, Thomas Heils, Gerd Will, Jürgen Luda, Marianne Brunklaus, Manfred Wellen, Reinhard Mönch und Bernhard Witthaut. Foto: Landkreis Grafschaft BentheimBei der Vertragsunterzeichnung: (von links) Uwe Fietzek, Thomas Heils, Gerd Will, Jürgen Luda, Marianne Brunklaus, Manfred Wellen, Reinhard Mönch und Bernhard Witthaut. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Wietmarschen. In Wietmarschen-Lohne soll auf einem Grundstück neben der Autobahnpolizei eine große Schießanlage entstehen. Jetzt wurde der Vertrag für den Grundstücksankauf im Beisein von Polizeipräsident Bernhard Witthaut unterzeichnet.

Seit 2017 laufen laut Pressemitteilung des Landkreises Grafschaft Bentheim Bestrebungen zum Errichten einer Raumschießanlage in der Grafschaft Bentheim in Zusammenarbeit mit der Jägerschaft Grafschaft Bentheim, Landes- und Bundespolizei und den Justizvollzugsanstalten. Nach zahlreichen Verhandlungen erfolgte jetzt die Unterzeichnung des Vertrags für den Grundstücksankauf. Die geplante Anlage befindet sich neben einem Gebäude, das derzeit für das Einsatztraining der Polizei gebaut wird.

Der Landkreis Grafschaft Bentheim unterstützt das Projekt als untere Jagdbehörde und hat die erforderlichen Gespräche von Anfang an eng begleitet. Bereits in den Haushalt 2018 wurden Planungsmittel in Höhe von 50.000 Euro eingestellt. Für die Jahre 2019, 2020 und 2021 sind jeweils weitere 50 .000 Euro vorgesehen. „Ein funktionsfähiges Jagdwesen benötigt gute Ausbildungsmöglichkeiten und gewinnt in Zeiten z. B. einer drohenden Afrikanischen Schweinepest  noch zusätzlich an Bedeutung“ so der erste Kreisrat Uwe Fietzek.

"Erster großer Schritt zur Verwirklichung des Projekts"

Der Vorsitzende der Jägerschaft Grafschaft Bentheim, Thomas Heils, erklärte: "Der Ankauf des Grundstücks ist der erste große Schritt" zur Verwirklichung des Projekts."Der Bauantrag wurde gestellt und seitens der Gemeinde laufen die entsprechenden Planungen. Der Spatenstich könne im Frühjahr 2019 erfolgen. Er bedankte sich für die Unterstützung des Projektes beim Landkreis, der Landesjägerschaft Niedersachsen, die Zusammenarbeit mit der Polizei und die Begleitung des Projektes durch die Grafschafter Volksbank und die Kreissparkasse. 

Die Jägerschaft des Landkreises Grafschaft Bentheim verfügt nicht über einen eigenen Schießstand für Einzelgeschosse. Ausbildungs- und Übungsschießen werden auf verschiedenen Schießständen in den Nachbarkreisen durchgeführt (z. B. Meppen, Osnabrück). Bei nahezu 1.500 Mitgliedern und einer steigenden Auslastung der bisher genutzten Schießstände ist die Versorgung der Jägerschaft mit ausreichenden Übungsmöglichkeiten nicht mehr gesichert.

Die gemeinsame Nutzung macht eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Nutzung möglich, insbesondere auch unter dem Aspekt, dass sowohl die Landespolizei als auch die Bundespolizei und die Justizvollzugsanstalten Lingen und Meppen beabsichtigen, die Anlage zu nutzen.

Polizeipräsident Bernhard Witthaut erklärte:. „Wenn alle an einem Strang ziehen, kann man eine Menge erreichen.“ Bürgermeister Manfred Wellen verwies darauf, dass das Projekt im Rat einhellig unterstützt werde.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN