Eine Frage der Qualität VSR-Labormobil untersucht Brunnenwasser in Wietmarschen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lohne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Brunnenwasserproben untersuchen Lina Remme und Harald Gülzow am 26. September in Wietmarschen. Foto: Gerhard Seybert/VSR GewässerschutzBrunnenwasserproben untersuchen Lina Remme und Harald Gülzow am 26. September in Wietmarschen. Foto: Gerhard Seybert/VSR Gewässerschutz

Wietmarschen. Das Labormobil des Vereins VSR-Gewässerschutz kommt am Mittwoch, 26. September 2018, nach Wietmarschen. Interessenten können an dem Tag die Qualität ihres hauseigenen Brunnenwassers überprüfen lassen.

Wie der Verein weiter mitteilt, wird untersucht, ob das eigene Brunnenwasser für das Befüllen des Planschbeckens, zum Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder sogar zum Trinken geeignet ist. Wasserproben nehmen die Umweltschützer von 9 bis 11 Uhr auf dem Marktplatz Wietmarschen. Eine Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt vor Ort kostet laut VSR zwölf Euro. Die Ergebnisse sollen noch am selben Tag vorliegen. Umfangreichere Untersuchungen auf Parameter wie Eisen, Phosphat oder Bakterien sind ebenfalls kostenpflichtig möglich. Das Ergebnis dieser Analysen wird mit einer Bewertung per Post zugesandt. 

Individuelle Beratung

Damit die Ergebnisse aussagefähig sind, sollen zur Probenahme und Transport Mineralwasserflaschen genutzt werden. Besonders geeignet sind laut VSR bis zum Rand gefüllte Halbliter- Flaschen aus Kunststoff. Das Team vom VSR-Gewässerschutz bietet am Mobil neben den allgemeinen Informationen zu Belastungen und deren Ursachen auch eine individuelle Beratung für den jeweiligen Brunnenbesitzer an, um eine Belastung und deren Ursache zu besprechen. 

Belastungsschwerpunkte

Die Brunnenbesitzer und der Verein tragen laut VSR gemeinsam dazu bei, dass die Wasserqualität des Grundwassers verbessert wird – auch außerhalb von Wasserschutzgebieten. Dem VSR sei es wichtig, dass die Menschen über Belastungen des Grundwassers informiert sind, heißt es. Messergebnisse werden deshalb regelmäßig in Karten zusammengefasst, um Belastungsschwerpunkte deutlich erkennbar zu machen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN