Ein Bild von Ludger Jungeblut
11.09.2018, 13:23 Uhr EINWOHNERZAHL STEIGT

Kluge Steuerung des Wohnungsbaues in Wietmarschen nötig

Kommentar von Ludger Jungeblut

Der Ortsteil Lohne der Gemeinde Wietmarschen hat weiterhin große Anziehungskraft auf Bauwillige. Foto: Ludger JungeblutDer Ortsteil Lohne der Gemeinde Wietmarschen hat weiterhin große Anziehungskraft auf Bauwillige. Foto: Ludger Jungeblut

Wietmarschen. Die erwartete deutliche Zunahme der Bevölkerungszahl in der Gemeinde Wietmarschen erfordert eine kluge Steuerung des Wohnungsbaues, meint unser Kommentator.

Die Nachricht ist eine kleine Sensation. Die Einwohnerzahl der Gemeinde Wietmarschen wird laut Prognose bis zum Jahr 2030 um fast zehn Prozent auf 13.215 wachsen und mit dieser Steigerung andere Kommunen weit hinter sich lassen. Jetzt gilt es für Rat und Verwaltung, durch eine kluge Steuerung des Wohnungsbaues und einer Weiterentwicklung der Infrastruktureinrichtungen diese Herausforderung anzunehmen. Bürgermeister Manfred Wellen und Bauamtsleiter Jörg Peters freuen sich darauf und wollen zusammen mit dem Rat ein ausgewogenes Konzept mit Augenmaß erarbeiten. Gut so.

Es ist zu hoffen, dass die Umsetzung gelingt und Fehler in anderen Kommunen, wo überdimensionierte Neubauten in alten Wohngebieten für Unfrieden sorgen, vermieden werden. Der vor zwei Jahren an der Ecke Hauptstraße/Friedensweg in Lohne fertiggestellte Gebäudekomplex für 19 Wohnungen und eine gewerbliche Nutzung war eine Antwort auf den großen Bedarf an Wohnungen im Ort. Andererseits liegt der mächtige Baukörper an der Grenze dessen, was ins Lohner Ortsbild passt.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN