Sitzung des Gemeinderates Neue Krippe in Wietmarschen soll im Herbst fertig sein

Meine Nachrichten

Um das Thema Lohne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wietmarschen. Die Arbeiten zum Anbau für eine neue Krippe am Kindergarten St. Johannes Wietmarschen sollen im Herbst abgeschlossen sein. Das hat Bürgermeister Manfred Wellen in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Wietmarschen im Rathaus Lohne mitgeteilt.

Das hat Bürgermeister Manfred Wellen in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Wietmarschen im Rathaus Lohne mitgeteilt. Im Zuge der Baumaßnahme werden auch Sanierungsmaßnahmen vorgenommen. Nach den Sommerferien werde es noch spürbare Einschränkungen wegen der räumlichen Situation geben, sagte der Bürgermeister. „Wir bedanken uns für das große Verständnis. Träger des Kindergartens ist die katholische Kirchengemeinde St. Johannes Apostel Wietmarschen.

DRK überrnimmt Trägerschaft für neue Kita in Lohne

Für die neue Kindertagesstätte an der Heinrichstraße in Lohne wird Wellen zufolge der Kreisverband Grafschaft Bentheim des Deutschen Roten Kreuzes die Trägerschaft übernehmen. Der Verwaltungsausschuss hat zwischenzeitlich den Aufstellungsbeschluss des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses bestätigt. Aktuell liegen noch bis zum 6. Juli Entwürfe von Architekturbüros für den Neubau im Eingangsbereich öffentlich aus. Die Entwürfe waren im Rahmen eines Ideenwettbewerbes eingereicht worden.

Übergangskrippe in der Grundschule Lohne

Im Zeitplan befinden sich nach den Worten von Wellen die Arbeiten zur Erstellung des Neubaues an der Grundschule Lohne. Ab Mitte September soll das Erdgeschoss für eine Übergangskrippe genutzt werden, der obere Bereich soll nach den Herbstferien der Schule zur Verfügung stehen.

Verschiedene Straßenbaumaßnahmen

Des Weiteren berichtete Wellen über verschiedene Straßenbaumaßnahmen. Kurz vor der Fertigstellung stehen Ersterschließungsarbeiten in den Baugebieten „Erweiterung Am Möllendiek I“ und „Feldschnieders II.“ In der Ausschreibung befinden sich zudem die endgültige Fertigstellung von zwei Bauabschnitten im Baugebiet Merschel II, der Stieglitzstraße und und des Radweges entlang der Straße Alter Diek. „Diese Arbeiten werden nach den Sommerferien starten“, sagte Wellen.

Überlegungen zum Bau eines Schießstandes

Einstimmig hat der Rat Wietmarschen im Zusammenhang mit der Bauleitplanung einen Beschluss gefasst, durch den auch künftig die Option gewahrt wird, an der Alten Nordhorner Straße eine Rampe mit direkter Auffahrt zur A31 zu schaffen. Hier ist die Autobahnpolizei ansässig. Daneben entsteht derzeit ein Gebäude für das Einsatztraining der Polizei. Zudem wird laut Bürgermeister Manfred Wellen überlegt, einen Schießstand für Polizei, Jäger und Zoll zu schaffen.

Nazi-Vergangenheit soll endlich aufgearbeitet werden

Die Fraktionen von CDU und SPD drängen darauf, dass der bereits im Jahr 2016 gebildete Arbeitskreis zur Erforschung der Nazi-Vergangenheit im Gebiet der heutigen Gemeinde Wietmarschen endlich seine Tätigkeit aufnimmt. „Wir sind über die Verzögerung sehr verärgert“, betonte SPD-Fraktionssprecher Hermann Nüsse. Laut Bürgermeister Manfred Wellen konnte die Gemeinde bislang keine personelle Unterstützung leisten, weil der Kollege mit anderen Aufgaben betraut ist. lj

„Ältere Wohngebiete interessanter gestalten“

Obwohl das Thema Wohnraumversorgung nicht auf der Tagesordnung stand, betonte CDU-Fraktionsvorsitzender Heinz Bökers die Wichtigkeit dieses Thema und kündigte für den Herbst eine Bürgerversammlung an. „Uns geht es auch darum, die älteren Wohngebiete interessanter zu gestalten“, sagte der Christdemokrat.

Streit zwischen den Fraktionen

Streit gab es zwischen den Fraktionen von CDU und SPD in puncto Umbau eines Wohn- und Geschäftshauses im Zusammenhang mit einer dafür notwendigen Änderung des Bebauungsplanes „Ortsdurchfahrt Lohne“ in der Hauptstraße 13a. Für SPD-Fraktionssprecher Hermann Nüsse war es nicht nachvollziehbar, weshalb auf Drängen der CDU-Fraktion die maximale Firsthöhe auf 9,5 Meter festgelegt worden sei, obwohl die Verwaltung eine Begrenzung von 12,5 Metern vorgeschlagen habe. Sowohl Bürgermeister Manfred Wellen als auch der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Dieter Nüsse verwiesen darauf, dass die Festlegung mit dem Investor abgestimmt sei.

Weitere Berichte aus der Gemeinde Wietmarschen finden Sie unter www.noz.de/lokales/lohne


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN