Änderung geplant Markierung sorgt für Verunsicherung an B-213-Kreuzung in Lohne

Meine Nachrichten

Um das Thema Lohne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wietmarschen. Die Fahrbahnmarkierung an der B-213-Kreuzung mit dem Hammweg und der Poststraße in Wietmarschen-Lohne sorgt für Verunsicherung. Sie soll für die aus Elbergen kommenden Verkehrsteilnehmer geändert werden.

Das hat die Verwaltung nach der Sitzung des Planungs- Bau- und Umweltausschusses mitgeteilt. Ratsfrau Kerstin Börner (CDU) hatte sich darüber geärgert, dass die Markierung zu Unsicherheit bei Verkehrsteilnehmern, Rückstaus und brenzligen Situationen führe. Deshalb bat sie über die Gemeinde den Landkreis Grafschaft Bentheim um Änderung. Derzeit gibt es für den Verkehr aus Elbergen vor der Kreuzung einen Linksabbiegerpfeil und einen Pfeil, der geradeaus und nach rechts weist. Getrennt durch eine Linie sind diese beiden Abbiegespuren nicht.

Geradeausverkehr und Linksabbieger sollen vereint werden

Die geänderte Markierung soll nach Auskunft des Landkreises demnächst durch eine Fachfirma oder in Eigenleistung der Kreisstraßenmeisterei Neuenhaus geschehen. Vorgesehen ist laut dem Wietmarscher Bauamtsleiter Jörg Peters, den Geradeausverkehr sowie den Linksabbieger auf der linken Spur zu vereinen und den Rechtsabbieger auf die rechte Spur zu führen.

Weiterer Wunsch an den Landkreis Grafschaft Bentheim

Für Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Lohne an die Kreuzung heranfahren, wäre zudem eine getrennte Markierung für den Linksabbieger sowie den Geradeausverkehr hilfreich, betonte Peters. Für den Rechtsabbieger bestehe bereits eine eigene Spur. Ob der Landkreis diesem Wunsch der Gemeinde nachkomme, stehe aber noch nicht fest, sagte Peters.

Grünes Licht für Neubau eines Polizeigebäudes

Im Verlauf der Sitzung fassten die Mandatsträger mehrere Beschlüsse im Zusammenhang mit der Bauleitplanung. So gaben sie endgültig grünes Licht, damit das Land Niedersachsen ein Grundstück an der Alten Nordhorner Straße in Lohne für den Bau eines Polizeigebäudes (Systematisches Einsatztraining) neben der Autobahnpolizei besser nutzen kann. Überdies stimmte der Ausschuss den Änderungen von drei Bebauungsplänen zu, damit Privatpersonen ihre Bauvorhaben verwirklichen können.

Ferner wurde beschlossen, an den Straßen „Pferdebahn“ und „Am Heilkers Diek“ Ausweichbuchten zu erstellen.

Über Antrag der Ortsgemeinschaft Lohnerbruch noch nicht entschieden

Noch keine Entscheidung traf der Ausschuss über den Antrag der Ortsgemeinschaft Lohnerbruch auf Einrichtung eines Treppenliftes, um einen behindertengerechten Zugang zum Gaststättenbereich der Reithalle Lohnerbruch zu erreichen. Laut Peters wurde die Maßnahme im Ausschuss grundsätzlich begrüßt. Es soll jedoch noch die Variante eines offenen Aufzuges vor einer abschließenden Entscheidung geprüft werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN