Zunächst für zwölf Personen Schwimmkursus für Flüchtlinge aus Wietmarschen

Von Ludger Jungeblut

Immer weniger Menschen können schwimmen. Deshalb sind Schwimmkurse so wichtig. Symbolbild: Manfred MothscheImmer weniger Menschen können schwimmen. Deshalb sind Schwimmkurse so wichtig. Symbolbild: Manfred Mothsche

Wietmarschen. Für zwölf Flüchtlinge aus der Gemeinde Wietmarschen wird ab 7. April ein Schwimmkursus in der Schwimmhalle der Ludwig-Povel-Schule in Nordhorn angeboten.

Der Kursus umfasst zwölf Termine. Das hat der Leiter des Arbeitskreises „Solidarität mit Flüchtlingen“, Diakon Johannes Telkmann (Pfarreiengemeinschaft Wietmarschen/Lohne), mitgeteilt. Vorangegangen war ein Treffen des von der Pfarreiengemeinschaft Wietmarschen/Lohne im Jahr 2015 gebildeten Arbeitskreises mit Vertretern der Gemeinde Wietmarschen, des Kreissportbundes und der Flüchtlingsbetreuung des Deutschen Roten Kreuzes. Unterstützung leistet der Caritasverband für die Grafschaft Bentheim.

Tödliche Badeunfälle

„Alle Beteiligten haben sich darauf verständigt, für die Organisation und die Durchführung dieses Projektes die Kosten zu übernehmen“, betonte Diakon Telkmann. Im vorigen Jahr waren Flüchtlinge im Vechtesee in Nordhorn und im Freizeitsee in Wietmarschen-Lohne durch Badeunfälle ertrunken. Die Teilnehmer des Schwimmkurses werden durch ein örtliches Busunternehmen zu den Schwimmkursen gefahren. „Für die Finanzierung setzen wir auch Spendengelder des Arbeitskreises ein“, sagte der Diakon.

Weitere Angebote geplant

Vorgesehen sei, für weitere Gruppen von Flüchtlingen weitere Schwimmkurse anzubieten. „Die Planungen laufen, aber konkrete Termine stehen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest“, erklärte Telkmann.

Weitere Berichte aus der Gemeinde Wietmarschen finden Sie unter www.noz.de/lokales/lohne