Ein Bild von Ludger Jungeblut
04.03.2018, 08:00 Uhr FLURBEREINIGUNG

Chancen für Wietmarschen konsequent genutzt

Kommentar von Ludger Jungeblut

Zahlreiche Firmen haben sich im Gewerbegebiet „A 31 Wietmarschen-Lohne“ niedergelassen. Foto: JungeblutZahlreiche Firmen haben sich im Gewerbegebiet „A 31 Wietmarschen-Lohne“ niedergelassen. Foto: Jungeblut

Wietmarschen. Dem zielorientierten Handeln des früheren Bürgermeisters Alfons Eling ist es zu verdanken, dass die mit der A 31 verbundenen Chancen für die Gemeinde Wietmarschen konsequent genutzt wurden. Ein Kommentar.

Es kommt immer auf das Ergebnis an. Nach dieser Devise hat Ehrenbürgermeister Alfons Eling in seiner aktiven Zeit als Bürgermeister und Vorstandsmitglied des jetzt abgeschlossenen „Flurbereinigungsverfahren Lohne A 31“ gehandelt.

Der inzwischen 71-Jährige nutzte konsequent und beherzt die Chancen, die der Bau der Autobahn und die damitverbundene Schaffung der beiden Autobahnanschlussstellen boten. Dass im Gewerbegebiet „A31 Wietmarschen-Lohne“ inzwischen fast 100 Firmen annähernd 2000 Arbeitsplätze vorhalten, spricht Bände.

Stolz sein kann Eling auch darauf, dass er es durch sein Verhandlungsgeschick bei Grundstücksangelegenheiten schaffte, langwierige Gerichtsverfahren zu verhindern und für einen fairen Ausgleich zwischen den Interessen der Gemeinde Wietmarschen und der Landwirtschaft zu sorgen. Dabei kam ihm sein enormes Detailwissen über die einzelnen Grundstücke und die Besitzverhältnisse sehr zugute.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN