„Möchte alle umarmen“ Pastor Trimpe feiert Priesterjubiläum in Wietmarschen-Lohne

Von Ludger Jungeblut


Wietmarschen. Die katholische Kirchengemeinde St. Antonius Lohne hat am Sonntag ganz im Zeichen des 40-jährigen Priesterjubiläums von Pastor im Ruhestand (i.R.) Reinhard Trimpe gestanden.

„Am liebsten möchte ich Euch alle umarmen“, rief der 75-Jährige nach der Messe den Lohner Gläubigen zu, die mit ihm das Hochamt gefeiert hatten. Weitere Konzelebranten waren sein Zwillingsbruder Dr. Martin Trimpe, Pfarrer Gerhard Voßhage, Pastor Paul Berbers, Pater Jesús Gutierrez, der extra aus Spanien gekommen war und Pastor i. R. Hermann Josef Wessendorf. Assistenz leistete Diakon Johannes Telkmann.

Zum Auftakt sangen alle das Antoniuslied

Zur Eröffnung der heiligen Messe zogen Fahnenabordnungen der Vereine in das Gotteshaus ein, währenddessen die Gemeinde das Antoniuslied sang, was Pastor Trimpe besonders berührte. Der Kinderchor und der Kirchenchor unter Leitung von Ansgar Schlie bereicherten mit gelungenen Darbietungen den Gottesdienst.

27 Jahre lang als Pastor in Lohne gewirkt

27 Jahre lang, vom 1. Januar 1986 bis zum 30. Mai 2013, hatte Trimpe als Pastor in Lohne gewirkt. Seitdem wohnt er mit seinem Zwillingsbruder in Damme und engagiert sich noch immer in der Pfarreiengemeinschaft Bohmte, Lemförde und Hunteburg. Die Priesterweihe hatte Reinhard Trimpe am 11. Februar 1978 in Osnabrück empfangen. Als Kaplan war er anschließend in Eutin, Nordhorn und Emsbüren tätig.

„Erfüllte 40 Jahre“

In seiner Predigt beschrieb Martin Trimpe den geistlichen Lebensweg seines Bruders in sehr persönlichen Worten. „Wenn Du auf 40 Jahre im Dienst des Herrn zurücksiehst, waren es erfüllte Jahre, von denen Du keines missen, für jedes aber Gott danken möchtest.“ Jetzt trage sein Bruder die vielen Menschen, aber besonders die Lohner, weiter mit, indem er für sie bete, sich stellvertretend für sie Christus anbiete und sein Leben unter das Geheimnis des Kreuzes stelle.

„Die Gemeinde ist weiter auf einem guten Weg“

Nach der Messe gab es Gelegenheit zu Grußworten, die von der Klangfabrik Lohne und vom Projektchor umrahmt wurden. Clemens Borker vom Kirchenvorstand fasste Trimpes Wirken mit den Worten zusammen: „Sie haben eine gute Gemeinde hinterlassen, die weiter auf einem guten Weg ist.“ Borker lobte zugleich das „tolle Team“ in der Pfarrengemeinschaft mit Wietmarschen, die seit dem 1. August 2013 besteht.

Vielfältiges Wirken gewürdigt

Auch Pfarrer Gerhard Voßhage, die stellvertretende Bürgermeisterin Monika Wassermann, Heinrich van Lengerich vom Kirchenvorstand sowie Silvia Rabbe (KFD), Elisabeth Neitzel (Marianisches Apostolat), Jonas Lübbert zur Lage (KLJB), Georg Borker (Heimatverein) und der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) dankten dem Jubilar für sein vielfältiges Wirken. Pater Gutierrez, der seit vielen Jahren in Lohne beziehungsweise Wietmarschen im Sommer die Urlaubsvertretung übernimmt, bezeichnete das Jubiläum als einen Tag des Aufbruchs zu einer weiteren Wegstrecke.

„Sie sind ein Priester aus tiefstem Herzensgrund“

Musikalisch fasste der Projektchor seine Wertschätzung für Pastor Trimpe mit dem Refrain zusammen: „Sie sind ein Priester aus tiefstem Herzensgrund. Wir wünschen Ihnen, bleiben Sie gesund.“

„Jetzt fahren Sie die Ernte ein“

Anschließend zog die Gemeinde unter den Klängen des Musikvereins Lohne von der Kirche zum Pfarrzentrum, wo Pastor Trimpe bei einem Empfang für jeden Gast persönliche Worte fand. Dieter Fehren, Dirigent des Musikvereins, hatte zuvor dem Jubilar zugerufen: „Sie haben das Korn gesät und jetzt fahren Sie die Ernte ein.“