Bei der Wallfahrtskirche E-Ladestation jetzt auch in Wietmarschen in Betrieb

Meine Nachrichten

Um das Thema Lohne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wietmarschen. Auf dem neu gestalteten Parkplatz gegenüber der Wallfahrtskirche in Wietmarschen ist am 31. Januar 2018 eine E-Ladestation der Nordhorner Versorgungsbetriebe (NVB) offiziell in Betrieb genommen worden.

Nach Angaben der NVB können an der Ladesäule zeitgleich zwei Elektrofahrzeuge oder -fahrräder mit Strom geladen werden. Nach maximal vier Stunden muss die Säule wieder für andere Nutzer freigemacht werden. Die Kunden können mit der von den NVB herausgegebenen Ladekarte „Ich bin e-mobil“ bezahlen. Mit der Karte haben NVB-Kunden die Möglichkeit, für acht Euro im Monat und Nichtkunden für 13 Euro im Monat ihre Elektrofahrzeuge beliebig oft mit Strom zu betanken. Laut nvb-Produktmanager Andreas Meyer können die NVB-Ladekarten, aber auch andere Karten an mehr als 10.000 Ladepunkten in Deutschland und in den Niederlanden verwendet werden. Sämtliche Ladesäulen sind unter www.ladenetz.de zu finden.

Weitere NVB-Ladestationen in der Grafschaft gibt es im Rathaus, Bahnhof, Nino-Hochbau, Parkhaus Euregio-Klinik (alle Nordhorn), Fachklinik Bad Bentheim, Rathaus Uelsen, Rathaus Emlichheim und Dorfgemeinschaftshaus Klausheide.

Bürgermeister Manfred Wellen erklärte: „Es kommen jährlich viele Wallfahrer nach Wietmarschen. Wir möchten den E-Mobilisten unter ihnen, aber natürlich auch den Einheimischen die Möglichkeit bieten, ihre Elektrofahrzeuge mit Strom zu laden.“ Der Geschäftsführer der NVB, Michael Angrick, bezeichnete das Netz der NVB-Ladesäulen in der Grafschaft als Beitrag des Unternehmens zur Daseinsvorsorge.

Mehr aus Wietmarschen lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN