Bei der Wallfahrtskirche E-Ladestation jetzt auch in Wietmarschen in Betrieb

Von Ludger Jungeblut


Wietmarschen. Auf dem neu gestalteten Parkplatz gegenüber der Wallfahrtskirche in Wietmarschen ist am 31. Januar 2018 eine E-Ladestation der Nordhorner Versorgungsbetriebe (NVB) offiziell in Betrieb genommen worden.

Nach Angaben der NVB können an der Ladesäule zeitgleich zwei Elektrofahrzeuge oder -fahrräder mit Strom geladen werden. Nach maximal vier Stunden muss die Säule wieder für andere Nutzer freigemacht werden. Die Kunden können mit der von den NVB herausgegebenen Ladekarte „Ich bin e-mobil“ bezahlen. Mit der Karte haben NVB-Kunden die Möglichkeit, für acht Euro im Monat und Nichtkunden für 13 Euro im Monat ihre Elektrofahrzeuge beliebig oft mit Strom zu betanken. Laut nvb-Produktmanager Andreas Meyer können die NVB-Ladekarten, aber auch andere Karten an mehr als 10.000 Ladepunkten in Deutschland und in den Niederlanden verwendet werden. Sämtliche Ladesäulen sind unter www.ladenetz.de zu finden.

Weitere NVB-Ladestationen in der Grafschaft gibt es im Rathaus, Bahnhof, Nino-Hochbau, Parkhaus Euregio-Klinik (alle Nordhorn), Fachklinik Bad Bentheim, Rathaus Uelsen, Rathaus Emlichheim und Dorfgemeinschaftshaus Klausheide.

Bürgermeister Manfred Wellen erklärte: „Es kommen jährlich viele Wallfahrer nach Wietmarschen. Wir möchten den E-Mobilisten unter ihnen, aber natürlich auch den Einheimischen die Möglichkeit bieten, ihre Elektrofahrzeuge mit Strom zu laden.“ Der Geschäftsführer der NVB, Michael Angrick, bezeichnete das Netz der NVB-Ladesäulen in der Grafschaft als Beitrag des Unternehmens zur Daseinsvorsorge.

Mehr aus Wietmarschen lesen Sie in unserem Ortsportal.