Mehrsprachige App Besucher werden digital durchs Heimathaus Lohne geführt

Das Projektteam vom Heimatverein Lohne mit (von links) Jochen Schrader, Rainer Groth und Bert Eisele stellte die Möglichkeiten des neuen Besucherführungssystems durch das Heimathaus in Lohne vor. Foto: Heinz KrüsselDas Projektteam vom Heimatverein Lohne mit (von links) Jochen Schrader, Rainer Groth und Bert Eisele stellte die Möglichkeiten des neuen Besucherführungssystems durch das Heimathaus in Lohne vor. Foto: Heinz Krüssel

Wietmarschen. Mit der Einführung eines digitalen Besucherführungssystems für das Heimathaus in Lohne hat sich der Heimatverein Lohne auf einen zukunftsweisenden Weg begeben, um Besucher durch das „Museum für Land und Leute“ zu führen.

In einem Pressegespräch haben Vorsitzender Georg Borker und Geschäftsführer Bert Eisele das Projekt vorgestellt, das in dieser Form erstmals in der Region realisiert werden konnte. Oftmals ständen Besucher vor einem verschlossenen Haus, zumal alles ehrenamtlich laufe. Vor diesem Hintergrund habe der Heimatverein vor einigen Jahren nach einer technischen Lösung gesucht, die sich allerdings oft als zu groß und als zu teuer erwiesen hätte.

Förderprogramm ermöglicht Lösung

Ein Förderprogramm des Landes Niedersachsen habe dann Lösungsmöglichkeiten geboten. Im Herbst 2017 sei mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen aus dem Programm für kleinere Kultureinrichtungen das Projekt „Heimathaus Lohne digital“ gestartet worden. Dank finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde Wietmarschen mit dem Wasser- und Abwasser-Zweckverband Niedergrafschaft (WAZ Neuenhaus), des Kreisheimatvereins der Grafschaft Bentheim und der VGH-Stiftung habe das Projekt mit Gesamtkosten in Höhe von rund 22.000 Euro jetzt planmäßig abgeschlossen werden können.

App für das Smartphone

„Mit Unterstützung der Firma Orpheo Deutschland, einer Tochter des gleichnamigen weltweit tätigen Unternehmens, das sich auf Audio- und Videoführungen durch Museen spezialisiert hat, ist unser Konzept erarbeitet worden“, erklärte Eisele. Realisiert wurde nach seiner Auskunft eine multimediale mehrsprachige App, die man unabhängig von den Museums-Öffnungszeiten auf sein Smartphone herunterladen und auf dem Freigelände sowie innerhalb der Gebäude nutzen kann.

Erfahrene Hobbyfilmer helfen

„Der Besucher kann sich auf einer Videoführung von etwa zehn Minuten Dauer auf einem virtuellen Rundgang einen schnellen Überblick verschaffen; alternativ kann er sich an bis zu 17 Karten oder Tabellen mit frei wählbaren Besichtigungsschwerpunkten tiefergehend mit speziellen Themen beschäftigen“, stellte Geschäftsführer Eisele wesentliche Aspekte vor. Der Schwerpunkt der Arbeiten sei ehrenamtlich erfolgt. Glücklicherweise habe das Projektteam, dem neben Bert Eisele die erfahrenen Hobbyfilmer vom „Filmteam 75“ in Lingen, Jochen Schrader und Rainer Groth angehörten, auf eine Fülle von digitalisiertem Material zurückgreifen können.

Für viele Orte in der Region interessant

„Wir sind überzeugt, dass solche technischen Lösungen sowohl für den grenzüberschreitenden Touristen, der ohne Rücksicht auf Öffnungszeiten interessante Ziele ansteuert, als auch für interessante Orte in der Region eine große Chance bieten“, sieht Eisele zugleich weitere Möglichkeiten, die digitale Technik künftig verstärkt zu nutzen. Es gebe viele interessante Orte in der Region, die sich wegen ihrer Größe und der meistens ehrenamtlichen Strukturen weder eine eigene Besucherführungstechnik noch Personal leisten könnten.

Bald auch auf Platt?

Die Erläuterungen im Heimathaus Lohne sind derzeit in deutscher, niederländischer und englischer Sprache zu erleben. Hermann Schipper, Vorsitzender des Dachverbandes der Heimatvereine im Lingener Land, begrüßte die innovative Variante. Zugleich regte er an, die Ausführungen nach Möglichkeiten um eine plattdeutsche Sprachversion zu ergänzen: „Der Erhalt des Plattdeutschen ist ein wichtiges Ziel der Heimatvereine in der Region.“ Nach Meinung der Gesprächsteilnehmer sei diese Anregung sicherlich machbar.

Mehr aus Wietmarschen lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN