zuletzt aktualisiert vor

Feuerwehr stark belastet 95 Strohballen brennen in Wietmarschen-Lohne lichterloh

Von Nadine Grunewald und Ludger Jungeblut


ngr/lj Wietmarschen-Lohne. Die Feuerwehr musste am Donnerstagabend, 4. Januar 2018, ausrücken, weil auf einem Feld in Wietmarschen-Lohne etwa 95 Strohballen in Brand geraten waren. Niemand wurde verletzt.

Nach Angaben der Polizei brach das Feuer gegen 19.50 Uhr auf einem Acker im Bereich Hohnerberg/Hollandstraße aus. Die alarmierte Ortsfeuerwehr Lohne war mit vier Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort und ließ die Strohballen kontrolliert abbrennen. Es gelang den Feuerwehrleuten, ein Übergreifen der Flammen auf Bäume und Buschwerk zu verhindern. Die letzten Einsatzkräfte verließen gegen Mitternacht die Einsatzstelle.

Schon der dritte Einsatz im neuen Jahr

Für die Feuerwehrleute war es bereits der dritte Einsatz im neuen Jahr. Nach Auskunft von Ortsbrandmeister Nico Fehrmann musste die Wehr am Morgen des 3. Januar zwei Bäume entfernen, die wegen des Sturms „Burglind“ die Straße „Am Geestkamp“ blockierten. Am Freitag mittag wurde die Wehr angefordert, um den Rettungsdienst bei einem Einsatz im Ort zu unterstützen.

Polizei ermittelt mit Hochdruck

Die Polizei hat nach dem Brand der Strohballen ihre Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. „Mehrere Beamte ermitteln mit Nachdruck in dieser Sache“, versicherte ein Polizeisprecher. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Nordhorn unter Tel. 05921/3090 zu melden.

Am 11. Dezember war die Lohner Feuerwehr zu einem Scheunenbrand im Krähenweg gerufen worden. Dabei entstand ein Schaden von rund 80.000 Euro. Ortsbrandmeister Nico Fehrmann vermutet, dass der Brand im Krähenweg absichtlich gelegt wurde. „Wir hatten im vergangenen Jahr 71 Einsätze gegenüber 58 im Jahr 2016“, verwies er im Gespräch mit der Redaktion darauf, dass seine Kameraden im vorigen Jahr durch Einsätze sehr stark belastet waren. Falls einige Brände auf das Konto eines Brandstifters gehen sollten, äußerte Fehrmann die Hoffnung, dass dieser endlich gefasst werde.

Weitere Berichte aus der Gemeinde Wietmarschen finden Sie unter www.noz.de/lokales/lohne