Ein Artikel der Redaktion

Leiterin der Matthias-Claudius-Schule Katharina Monetova ist neue Chefin auf dem MCS-Segelschiff in Lingen

Von Johannes Franke | 15.11.2019, 19:15 Uhr

Katharina Monetova ist am gestrigen Freitag offiziell als Rektorin in ihr Amt eingeführt worden. „Was immer du tun kannst oder träumst es tun zu können, fang damit an. Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich.“ Diesen Leitspruch hat die neue Schulleiterin in ihrem Lehrerberuf immer beherzigt und will ihn vor allem in der Matthias-Claudius-Schule (MCS) weiter beherzigen und umsetzen.

Das schwung- und stimmungsvolle Begrüßungslied „MCS, Hort und 2c, feiern ein Fest in der Birkenallee. Sind wir zusammen, ist das ein Hit! Herzlich willkommen, macht alle mit!“, fröhlich von Schülern und dem Kollegium vorgetragen, verdeutlichte bereits, wie sehr die Schulgemeinschaft ihre Klassenlehrerin und jetzige Rektorin schätzen. Und sie kennen ihr Hobby: Segeln. Ganz lässig, stimmlich wunderbar, singen sechs Kinder als Solisten die Strophen zum Lied: „Unsere Schule hat keine Segel“ und erfreuen ihre Schulleiterin: „Frau Monetova feiern wir, wünschen nur das Beste ihr, Rektorin ist sie nun ab heut‘, darüber sind wir sehr erfreut.“ Sie überreichen ihr ein Steuerrad, denn „als Käpt’n steht die Chefin an Deck.“ Musik und sehr gekonnte Sportakrobatik mit Freudensprüngen reichen nicht aus, um die Freude darzubieten. Für allzeit gute Fahrt wünschen sie ihrer „tollen Schulleiterin“ Freude bei der Arbeit, Gesundheit, ein hilfsbereites Team und ganz viele schöne Jahre an der MCS.

Regierungsschuldirektorin Jutta Reinhard gratulierte im Namen der Niedersächsischen Landesschulbehörde und überreichte die Ernennungsurkunde zum „sehr erfreulichen Anlass.“ Der Rektorin bescheinigte sie „Mut, Motivation, Ehrgeiz, Durchsetzungsvermögen, Vertrauen in die eigenen Stärken und ein gesundes Selbstbewusstsein.“ 2004 kam Katharina Monetova als Au pair aus der Ukraine nach Lohne, studierte in Vechta Erziehungswissenschaften und beschloss das Studium 2010 mit dem Master of Education für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen in den Kernfächern Germanistik und Sachunterricht. Jutta Reinhard verglich das neue, weitere Kapitel mit dem Amt einer Dirigentin, die viele Einzelstimmen zum Zusammenklingen führen müsse. „Die MCS ist ein großes Orchester, das Sie mit großer Verantwortung und innerer Befriedigung leiten werden und von einem starken Team begleitet werden“, betonte sie und überreichte die Ernennungsurkunde.

Katharina Monetova dankte ihrem Kollegium, der Stadtkämmerin Monika Schwegmann, den Kirchenvertretern, der Mosaikschule, der Elternvertreterin und dem Schulverbund für die Gratulationen und besten Wünsche zum neuen Amt. Der geordnete Schulbetrieb, die Kindererziehung, die weiter zu führende Kooperation im Sinne der Kinder mit dem Hort der Trinitatis-Kirchengemeinde und der Mosaikschule, lägen ihr sehr am Herzen. „Dazu werde ich meinen Beitrag leisten“, versprach sie. Doch sie wisse: „Ohne mein Schulpersonal sind die vielfältigen Aufgaben nicht zu meistern. Ich vertraue auf euch und freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit meinem starken Kollegium “, betonte die Rektorin. Den Elternvertreter sagte sie zu: „Ich freue mich auf die weitere, gute und konstruktive Zusammenarbeit.“ Vor allem ihrem Vorgänger Udo Kösters sagte sie lobend: „Du hast sehr große Fußstapfen hinterlassen. Ich werde mich nach Kräften bemühen, in sie hineinzuwachsen.“

Schuldezernentin Monika Schwegmann vernahm den Wunsch, die MCS mit einer Mensa auszustatten. Denn dann würden viele Kinder ein geregeltes Mittagessen erhalten.