Ein Artikel der Redaktion

Willow sucht sein eigenes Körbchen Lingener Tierheim feiert sein Sommerfest

Von Christiane Adam | 17.08.2015, 17:58 Uhr

Das Tierheim Lingen hat sein Sommerfest gefeiert. Neben der Vermittlung von Tieren haben auch Themen rund um den Tierschutz im Mittelpunkt gestanden.

„Im Tierheim Lingen reserviert man ein Stück heile Welt, für alles, was grunzt, piept, miaut oder bellt, mit Leidenschaft tut man hier, was man kann, denn Tierschutz fängt beim Menschen an, Tierschutz geht uns alle an.“ So lautet der Refrain vom Tierheim-Lied, das Thomas Vocasek selbst komponiert hat.

Vocasek ist Geschäftsführer des Tierschutzvereins Lingen und hat das Lied am Sonntag beim Sommerfest des Tierheims in der Husarenstraße erstmals live gesungen.

Die Textzeilen des Liedes, zu dem es auch ein Video auf Youtube gibt , berühren. Es geht um ausgesetzte Tiere, Tierversuche, aber auch um den bunten Tierheimalltag, in dem es „rund“ geht und der viele Aktivitäten für Tiere und Tierfreunde bietet.

Diese Tierfreunde hatten sich am Sonntag nicht vom Dauerregen abhalten lassen. Es seien zwar weniger Besucher gekommen als normalerweise, so die einhellige Meinung der Ausrichter und Standbeschicker. Aber dennoch haben einige Interessierte zugesehen, als die Gruppe „Gassigeher Plus“ Hunde vorgestellt hat, die derzeit das Tierheim ihr Zuhause nennen und ein endgültiges, liebevolles Heim suchen.

Da ist zum Beispiel Ebba. Ebba stammt aus Rumänien. Zwar stecke ein Jagdtrieb in ihr – das Tierheim verschweigt mögliche Probleme mit den Tieren nicht –, aber sie sei besonders anhänglich und für eine Familie gut geeignet. Vroni Geers führt Ebba auf der Wiese herum. Die junge Frau ist seit zwei Jahren bei der Gassigeher-Plus-Truppe dabei. „Jeden Montag machen wir ein Sozialisierungstraining mit den Hunden, und in der Woche holen wir die Hunde zusätzlich zum Gassigehen“, erzählt die ehrenamtlich Aktive.

Der nächste Hund, der vorgestellt wird, liegt der Gruppe besonders am Herzen: Willow verbringt seit Mai 2012 sein Leben im Tierheim. „Willow muss wohl schlechte Erfahrungen gemacht haben. Wenn jemand Fremdes auf ihn zugeht, ist er zunächst aggressiv. Das gibt sich aber sehr schnell, sobald er sich an die Person gewöhnt hat“, betont Beatrice Ludwig von der Gassigeher-Plus-Gruppe. „Willow fährt gern Auto. Er kommt gut im Rudel aus. Er läuft neben dem Fahrrad her. Er läuft locker an der Leine. Er rennt gern mit beim Skaten und Joggen. Eigentlich ist er ein Traumhund“, appelliert die Gruppe an die Zuschauer, dem Tier eine Chance zu geben.

Willow ist einer von 32 Hunden, die zurzeit in der Husarenstraße leben. Er war ein Fundhund. Es werden aber auch Hunde abgegeben. „Die häufigsten Gründe dafür sind Wohnungswechsel, Trennung oder Arbeitsplatzwechsel“, erzählt Stephan Mathias, Erster Vorsitzender des Tierschutzvereins. Wer ein Tier abgibt, muss eine Abgabegebühr zahlen. Wer ein Tier mitnehmen möchte, zahlt Vermittlungsgebühr. Das deckt einen Teil der Kosten des Tierheims, in dem neben Leiter Andreas Stehler acht Tierpfleger, darunter zwei Auszubildende, arbeiten.

Und es soll Missbrauch vorbeugen. „Es ist auch eine Schutzgebühr“, erklärt Mathias. Froh sind die Tierfreunde, dass seit Anfang dieses Jahres nun wieder ein Vertrag zur Fundtierunterbringung mit den Städten Lingen sowie Emsbüren besteht. 

Einige Jahre lang war dies nicht der Fall, was zu Verdruss beim Tierschutzverein sowie bei Findern von Tieren geführt hatte. Das rund 45 Kilometer entfernt liegende Tierheim Wilsum war Vertragspartner der Stadt Lingen. „Jetzt ist es so, wie wir es haben wollen“, freut sich Vocasek. 134 Katzen und 25 Kleintiere, also Kaninchen, Schildkröten, Meerschweinchen etc., sind neben den Hunden derzeitige Bewohner im Tierheim. Hunde und Kleintiere haben eine durchschnittliche Verweildauer von 75 Tagen, Katzen verbleiben rund 115 Tage, bis sie ein neues Herrchen bzw. Frauchen abholt.

Bereichert wurde das Sommerfest von Freunden und Unterstützern des Tierschutzvereins. Eine Dame, die ungenannt bleiben möchte, hat in Handarbeit Puppenkleider, Kindersöckchen, Taschen usw. gefertigt und Hundeüberraschungsboxen gepackt.

Der Erlös kommt der Arbeit des Tierschutzvereins zugute. Ebenso stellt Jens Westenberg einen Teil seines Erlöses zur Verfügung. Er fertigt Ledersachen wie Halsbänder, Gürtel etc. Infostände der Tierschutzorganisationen Peta2, ARIWA, der Tierbestattung Argos, Kinderschminken, Kuchen in der Tierheim-Cafeteria und einiges mehr rundeten das Programm ab.

Viele Besucher brachten am Sonntag auch ihre eigenen Vierbeiner mit. Vielleicht findet ja auch Willow bald sein ganz eigenes Körbchen in einem Haushalt.